Wo der nächste Offene Kühlschrank in Betrieb genommen wurde

VN / 17.09.2021 • 15:25 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Ingrid Benedikt machte sich zusammen mit Gesundheitsstadträtin Andrea Mallitsch ein Bild vom neuen Offenen Kühlschrank im Franziskanerkloster in Bludenz. <span class="copyright">Stadt Bludenz</span>
Ingrid Benedikt machte sich zusammen mit Gesundheitsstadträtin Andrea Mallitsch ein Bild vom neuen Offenen Kühlschrank im Franziskanerkloster in Bludenz. Stadt Bludenz

Der Foodsharing-Kühlschrank im Franziskanerkloster Bludenz hat montags bis samstags offen.

Bludenz Der Foodsharing-Kühlschrank im Franziskanerkloster in Bludenz ist bereits der neunte Standort, der von der Initiative „Offener Kühlschrank“ in Vorarlberg erfolgreich umgesetzt werden konnte. Ein Erfolgskonzept, das vor allem vom Miteinander lebt.


„Eine alte Tradition, neu verpackt“, so beschreiben die Patres des Franziskanerklosters Bludenz den Offenen Kühlschrank, der in ihren Räumlichkeiten seinen Standort gefunden hat. Für die Klosterbrüder ist die Idee des Essensteilens nichts Neues, sind sie doch seit jeher dazu verpflichtet, Pilgern eine Mahlzeit anzubieten. „Im Grunde ist der Foodsharing-Kühlschrank, der jetzt hier im Franziskanerkloster steht, nichts anderes. Der Grundgedanke dahinter ist ebenfalls, dass Essen miteinander geteilt wird. Neu daran ist, dass nicht benötigte Lebensmittel nicht verschwendet und einfach weggeworfen werden, sondern für andere Menschen zugänglich gemacht werden“, erklärt Gesundheitsstadträtin Andrea Mallitsch.

Umdenken hat stattgefunden

Für Ingrid Benedikt, Initiatorin des Projektes „Offener Kühlschrank“, ist der neuen Standort in Bludenz ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. „Die Erfahrung hat uns gezeigt, dass das Angebot der Foodsharing-Kühlschränke sehr gut angenommen wird. Man merkt, dass gerade im Hinblick auf nachhaltiges und konsumbewusstes Leben ein deutliches Umdenken bei den Menschen stattgefunden hat. Und der Offene Kühlschrank bietet hier eine einfache und für alle zugängliche Lösung für ein alltägliches Problem. Ich denke, deswegen kommt die Idee auch so gut an“, so Ingrid Benedikt.


Der Offene Kühlschrank im Franziskanerkloster Bludenz ist von Montag bis Samstag von 7 bis 18 Uhr geöffnet. Während dieser Zeit können frische, noch genießbare Lebensmittel dort vorbeigebracht werden. Wichtig: Es dürfen keine angebrochenen Verpackungen abgegeben werden.
Der Foodsharing-Kühlschrank wird von der Stadt Bludenz in Zusammenarbeit mit der Kolpingfamilie betrieben.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.