Optimaler Transfer zwischen den Bereichen Job und Ausbildung

VN / 09.01.2022 • 12:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Optimaler Transfer zwischen den Bereichen Job und Ausbildung
“Durch das duale Modell konnte ich von der Möglichkeit profitieren, mein Theoriewissen auch größtenteils gleich praktisch anzuwenden.” Fotos: FHV/Rhomberg

Optimaler Transfer zwischen den Bereichen Job und Ausbildung,<br><em>Studium und Beruf unter einen Hut zu bringen, gelingt mit dem geeigneten Modell. Die 21-jährige Hannah Kühne studiert im 5. Semester berufsbegleitend Wirtschaftsingenieurwesen BSc an der Fachhochschule Vorarlberg und arbeitet bei ihrem Partnerunternehmen Julius Blum GmbH.

Sie haben die HTL Bregenz in der Vertiefung Automatisierungstechnik besucht und diese nach der fünfjährigen Ausbildung mit der Reife- und Diplomprüfung abgeschlossen. Wann haben Sie mit dem Studium begonnen?

Ich habe den Studiengang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen berufsbegleitend im September 2019 begonnen und bin jetzt im fünften Semester. Dabei habe ich mich für das duale Studienmodell in Kooperation mit dem Unternehmen Julius Blum GmbH entschieden, da ich so die Möglichkeit hatte, ins Berufsleben einzusteigen, Geld zu verdienen sowie gleichzeitig in ein Studium zu starten und einen optimalen Transfer zwischen den Bereichen zu erreichen.

Warum haben Sie diesen Weg gewählt und sich für WING (Wirtschaftsingenieurwesen) entschieden?

Schon in der Mittelschule waren meine Lieblingsfächer Mathematik, Geometrisch Zeichnen und Physik. Aus diesem Grund habe ich mich gegen den für Mädchen nach wie vor oft üblichen Weg entschieden und bin in die HTL gegangen. Nach der Matura wollte ich zu den technischen Inhalten auch in Richtung Wirtschaft meinen Horizont erweitern. Da ich die Technik aber nicht komplett auf die Seite legen wollte, war das WING-Studium durch die Kombination aus Management, Engineering und Social Capacity (Wirtschaft-Technik-Mensch) genau richtig. Zudem wollte ich auch gleich ins Berufsleben starten und nicht Vollzeit studieren.

Optimaler Transfer zwischen den Bereichen Job und Ausbildung
Hannah Kühne: “Durch das Studium bin ich auch immer mehr von den Bereichen Management und Leadership angetan. “

Wie lässt sich die Arbeit mit dem Studium verbinden?

Ich bin zu 50 Prozent fix in der Abteilung Arbeitstechnik beim Unternehmen Julius Blum GmbH angestellt. Montag bis Mittwoch arbeite ich und Freitag/Samstag besuche ich Vorlesungen oder habe Übungen. Am Donnerstag habe ich meistens frei und kann die Zeit für Aufträge, Arbeiten und Vorbereitungen nützen. Wenn in einer Woche doch einmal der Donnerstag nicht ausreicht, ist mein Arbeitgeber sehr entgegenkommend und gibt mir die Möglichkeit, auch an anderen Tagen zu arbeiten. Zudem befinden sich die Studiengangsleitung und das Unternehmen regelmäßig im Austausch, um Feedback zu bekommen und den Studiengang weiterzuentwickeln. Das Unternehmen zeigt ein reges Interesse an meinem Studienverlauf, was mich zusätzlich bestärkt.

Was ist das Spannende an dieser Art der Ausbildung?

Meiner Meinung nach die Verknüpfung der verschiedenen Bereiche und die Fähigkeit, interdisziplinär zu denken. Sowohl in der Ausbildung als auch bei der Arbeit wird vor allem ein „über den Tellerrand schauen“ gefordert. Anfangs sind es lauter Einzelinhalte und viele Fragezeichen, die man versucht in eine logische Ordnung zu bringen. Mit der Zeit bildet sich aber ein immer größeres Netz an Informationen und Wissen mit neuen Verknüpfungen und Lösungen, die zu Beginn nicht erkennbar waren.

Welche Ziele haben Sie?

Durch das Studium bin ich immer mehr von den Bereichen Management und Leadership angetan. Aus diesem Grund könnte ich mir vorstellen, noch einen Master in diese Richtung zu absolvieren. Auf jeden Fall möchte ich aber in der Technikbranche bleiben.

Hannah Kühne

Wohnort: Wolfurt

Alter: 21

Studiengang: 5. Semester Wirtschaftsingenieurwesen Dual BSc an der FHV

Hobbys: Kochen, Skifahren, Cello, Fitness, Natur

Die wichtigsten Facts zum Studium

Bachelorstudium, Abschluss Bachelor of Science in Engineering (BSc)

Berufsbegleitendes Studium, 6 Semester (180 ECTS), jährlich ca. 10 Studienplätze im dualen Studienmodell

Unterrichtssprachen: Deutsch, einzelne Lehrveranstaltungen in Englisch

Keine Studiengebühren

Verpflichtender Study-Trip (derzeit Indien, Russland oder Südafrika), optional Auslandssemester

Bewerbungszeitraum: 15. November bis 15. Mai

wing@fhv.at

www.fhv.at/wing 

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.