Wirbel um Gemeindefinanzen in Lech

Politik / 05.04.2022 • 19:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Wirbel um Gemeindefinanzen in Lech
Der Bau des Lecher Gemeindezentrums bleibt Zankapfel für die Gemeindepolitiker der vier Listen. VN/Walser

Lecher Oppositionsliste Unser Dorf übt scharfe Kritik an der Finanzpolitik in der Gemeindestube unter Bürgermeister Gerhard Lucian.

Lech In der Tourismusgemeinde Lech am Arlberg kann von vorösterlichem Frieden keine Rede sein. Zumindest kommunalpolitisch nicht. Dies wurde vor allem bei der jüngsten Gemeindesitzung im Sportpark am Montagabend deutlich. Die Liste Unser Dorf um Gemeinderat Stefan Muxel, der wie in den VN berichtet, bei der Bürgermeisterdirektwahl vor wenigen Wochen mit nur fünf Stimmen gegen Gerhard Lucian verloren hatte, lässt gemeinsam mit seinem Mitstreiter Thomas Eggler kein gutes Haar an der Vorgangsweise der Liste Lech mit Gemeindechef Lucian. Im Mittelpunkt steht dabei die Finanzpolitik im Hinblick auf den Bau des Gemeindezentrums, das die Kommune mehr als 40 Millionen Euro kosten und die Finanzen über Jahre belasten wird.

“Zwölf Millionen fehlen im Budget”

Die Liste der Versäumnisse sei lang, kritisierte der Finanzreferent der Liste Unser Dorf, Thomas Eggler, in der Sitzung zum Voranschlag 2022: “Die finanzielle Situation von Lech ist dramatisch. Unsere Gemeinde steht vor dem finanziellen Scherbenhaufen des Gemeindezentrums. Anders kann man es leider nicht sagen.” Wesentlich verantwortlich für das Finanzloch seien vor allem die Versäumnisse rund um den Zentrumsbau: “Unsere Warnungen und Warnungen des ehemaligen Leiters der Finanzabteilung wurden ignoriert, genauso wie unsere Versuche, das Projekt doch noch zu verkleinern. Stattdessen hat man das Vorhaben schöngerechnet. Jetzt fehlen uns deswegen nicht weniger als zwölf Millionen Euro im Budget.” Um die offenen Finanzlöcher stopfen zu können, mache sich der neue Bürgermeister mit seiner “Koalition” zwischen Liste Lech und der Liste Uf Weg mit Vizebürgermeisterin Cornelia Rieser daran, Gemeindesilber zu verscherbeln und Gründe und Häuser der Gemeinde zu verkaufen, ärgert sich Gemeinderat Muxel nach der Sitzung. “Was in Lech aktuell politisch passiert, ist an Ignoranz und Überheblichkeit kaum zu überbieten. Die beiden Regierungsparteien machen die Erfolge der Vergangenheit von Lech zunichte und setzen unsere Zukunft als Gemeinschaft und als Dorf bewusst aufs Spiel. Das ist eine Katastrophe für Lech.”

"Was in Lech aktuell politisch passiert, ist an Ignoranz und Überheblichkeit kaum zu überbieten", wettert Gemeinderat Stefan Muxel von der Liste Unser Dorf.
"Was in Lech aktuell politisch passiert, ist an Ignoranz und Überheblichkeit kaum zu überbieten", wettert Gemeinderat Stefan Muxel von der Liste Unser Dorf.

Bürgermeister Lucian weist Kritik zurück

Seitens der Liste Unser Dorf wolle man jetzt zum Voranschlag 2022 “alle Hebel in Bewegung setzen”, um den Schaden für die Lecher Bürger durch die missglückte Finanzplanung so gering wie möglich zu halten. Eggler: “Am Ende ist klar: entweder Aufnahme neuer Darlehen oder Versilbern von Eigentum der Gemeinde. Der dritte Weg mit Einsparen im laufenden Haushalt  ist, mit Ausnahme von Streichungen bei Investitionen oder dringenden Sanierungen, bisher nicht sehr erfolgreich gewesen. Derzeit sind die Ergebnisse der Konsoliderung in erster Linie durch Erhöhungen von Abgaben entstanden.”

Gemeindechef Lucian weist die Kritik scharf zurück und gab sich auf Anfrage der VN zugeknöpft: “Ich werde keine Auseinandersetzungen und Politik über die Medien führen, die Gespräche werden in den Gremien geführt.”

"Ich werde keine Auseinandersetzungen und Politik über die Medien führen, die Gespräche werden in den Gremien geführt", kontert Bürgermeister Gerhard Lucian.
"Ich werde keine Auseinandersetzungen und Politik über die Medien führen, die Gespräche werden in den Gremien geführt", kontert Bürgermeister Gerhard Lucian.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.