Begeisterndes Konzerterlebnis mit Paul Moosbrugger

Kultur / 08.05.2022 • 19:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Paul Moosbrugger und die Bregenzer Musikfreunde unter der Leitung von Hansjörg Gruber im Theater am Kornmarkt. <span class="copyright">Alexandra Serra</span>
Paul Moosbrugger und die Bregenzer Musikfreunde unter der Leitung von Hansjörg Gruber im Theater am Kornmarkt. Alexandra Serra

Die Bregenzer Musikfreunde boten dem jungen Klarinettisten ein tolles Podium.

Bregenz Gut, dass es das gibt. Gemeint ist ein Wohlfühlkonzert, wie es die Bregenzer Gesellschaft der Musikfreunde am Wochenende im Kornmarkttheater bot. Ausschlaggebend dafür ist eben nicht ein gängiges klassisches Repertoire, dem das Publikum ohnehin gerne zuspricht, sondern die Kombination von Bewährtem mit Musikvermittlungsaspekten sowie eine dramaturgisch spannende Programmierung und nach Möglichkeit noch erkennbare Nachwuchsförderung.

Der Abend mit diesem Orchester, das seit Jahrzehnten die gute Zusammenarbeit von Amateur- und Berufsmusikern dokumentiert, enthielt das alles und begann zudem mit einem besonders warmherzigen Willkommensgruß von Obfrau Anita Einsle.

Das Orchester der Musikfreunde Bregenz präsentierte sich mit vielen Neuzugängen an den Pulten. <span class="copyright">Alexandra Serra</span>
Das Orchester der Musikfreunde Bregenz präsentierte sich mit vielen Neuzugängen an den Pulten. Alexandra Serra

Nachdem die Pandemie auch die Aktivitäten der Musikfreunde nahezu zwei Jahre lang massiv behindert hatte, ist es ohnehin erstaunlich, dass man sich nun gleich herausfordernden, groß instrumentierten Werken von W. A. Mozart, Carl Maria von Weber und Felix Mendelssohn-Bartholdy widmete. Schon die Zeitspanne von 1779 bis fast zur Mitte des 19. Jahrhunderts ergibt eine faszinierende Komponente und alle drei Werke verlangen eine gute Bläserbesetzung, die sich die Musikfreunde über viele Neuzugänge sicherten. Das verlangt Engagement, Motivierung und ein Agreement, aus dem sich eine Win-win-Situation ergibt.

<span class="copyright">Alexandra Serra</span>
Alexandra Serra

Die seit Jahren auch in diesem Sinne von Hansjörg Gruber bestens geleiteten Musikfreunde haben sich oft schon als Podium für junge Sonderbegabungen bewährt. Nach Auftritten einer Reihe von im Aufstieg begriffenen Solisten vor ein paar Jahren erhielt mit Paul Moosbrugger (geb. 2002) ein Vorarlberger Klarinettist, der schon einige schöne Erfolge vorzuweisen hat, die Chance, sich dem Publikum in der Landeshauptstadt zu präsentierten. Nachdem er jüngst als Preisträger von Pro Juventutis im Wiener Konzerthaus auftrat, hatte er sich Carl Maria von Weber gewünscht, mit dem 2. Konzert dieses Komponisten war er bereits in Vorarlberg präsent. Das 1. Konzert bot dem einstigen Schüler von Martin Schelling, Student von Francesco Negrini am Landeskonservatorium sowie nun Student an der Musikuniversität in Wien, die Möglichkeit, bei aller verlangten Virtuosität auch sein tiefes Verständnis für die Wirkung der Musik zu präsentieren. Wie schön war es zu beobachten, wie er zunehmend begann, das Orchester, dem Gruber nur noch wenig Hilfestellung zu geben brauchte, sozusagen nach seiner Pfeife tanzen zu lassen. Das war nicht anmaßend, sondern ein durch viel Selbstbewusstsein ermöglichtes musikalisches Vergnügen, bei dem Moosbrugger das große Farbenspektrum des Werks von sehr hell bis dunkel aufzufächern verstand. Die vom Publikum begeistert erklatschte Zugabe mit der “Clarinettologia” von Gaspare Tirincanti, einem Bravourstück, das in Richtung Jazz weist und mit dem er auch so manchen Klassikfan zu überraschen vermochte, bot ihm die Gelegenheit, technische Möglichkeiten des Instruments auszuschöpfen. Was natürlich nur gelingt, wenn man es entsprechend beherrscht.

Die Musikfreunde erreichen im Theater an Kormarkt stets ein interessiertes Publikum. <span class="copyright">Alexandra Serra</span>
Die Musikfreunde erreichen im Theater an Kormarkt stets ein interessiertes Publikum. Alexandra Serra

Während in Mozarts kurzer Symphonie Nr. 32 das Tänzelnde wie die Weichheit des Klangs zum Ausdruck gebracht werden konnten, lag über Mendelssohns Sinfonie Nr, 3, der „Schottischen“, ein zuweilen stark empfundener Weichzeichner. Purer Genuss bot sich, wenn bei diesem attacca zu spielenden Werk dann aber ein filigranes Klangbild erzeugt wurde, das der Schöpfung entspricht und das festliche Finale nicht überbewertet. Der schönste Effekt ergibt sich ohnehin aus dem Gesamteindruck, der das Publikum, wie es lautstark bekundete, sehr bewegte.

<span class="copyright">Aexandra Serra</span>
Aexandra Serra
Paul Moosbrugger (geb. 2002) ist Student an der Musikuniversität Wien. <span class="copyright">Alexandra Serra</span>
Paul Moosbrugger (geb. 2002) ist Student an der Musikuniversität Wien. Alexandra Serra