Der neue Taktgeber beim Rekordmeister

Sport / 18.05.2022 • 09:57 Uhr / 7 Minuten Lesezeit
Der neue Taktgeber beim Rekordmeister
Der neue Cheftrainer Michael Roth mit Bregenz-Handball-Geschäftsführer Björn Tyrner. Verein

Michael Roth wird Nachfolger von Markus Burger als Cheftrainer bei Bregenz Handball.

Bregenz Die Würfel sind gefallen, das Geheimnis um die Nachfolge von Markus Burger ist gelüftet. Mit Michael Roth hat Bregenz Handball einen neuen Cheftrainer verpflichtet. Der 60-Jährige Deutsche, wird sein Amt am 18. Juli antreten und bringt über 15 Jahre Bundesligaerfahrung mit sich. Ab 1994 trainierte Michael den TSV Östringen und die daraus entstandene SG Kronau-Östringen (heute bekannt als die Rhein-Neckar-Löwen) mit denen er 2003 in die Bundesliga aufgestiegen ist. Nachdem er 2004 bis 2009 den TV Großwallstadt und 2009/10 die HSG Wetzlar trainierte, stand er von 2010 bis 2018 bei der MT Melsungen unter Vertrag. Unter seiner Leitung zog Melsungen sowohl 2013 als auch 2014 in das Final Four des DHB-Pokals ein und spielte in der Saison 2014/15 zum ersten Mal international im EHF Europa Pokal mit.

Als “Feuerwehrmann” in Lübeck-Schwartau überzeugt

Momentan steht Roth noch beim Deutschen Zweitligisten VfL Lübeck-Schwartau unter Vertrag. Dort ist er seit Ende Jänner als Cheftrainer angestellt. Roth wurde für die restliche Saison als „Feuerwehrmann“ geholt, um die Norddeutschen aus der Abstiegszone zu holen. Der neue Trainer für Saison 2022/23 stand zu diesem Zeitpunkt bereits fest. Und seine Bilanz kann sich sehen lassen: nach den ersten vier Spielen unter Roth standen 8:0-Punkte mehr auf dem Konto. Dazu gehört unter anderem ein 31:29-Heimsieg gegen den momentanen Spitzenreiter und zukünftigen Erstligisten VfL Gummersbach. Kein Wunder also, dass Lübeck-Chef Daniel Pankofer Bregenz Handball zu dieser Verpflichtung gratuliert: „Ich freue mich sehr, dass Michael zu einem Top-Verein wechselt und dort hohe Ziele verfolgt. Wir sind ihm sehr dankbar für seine tolle Arbeit in den letzten Monaten.“

Von der Nordsee am den Bodensee

Trotz seiner Erfolge mit dem VfL Lübeck-Schwartau, blickt der erfahrene Coach mit Vorfreude auf die kommende Zeit am Bodensee: „Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe in Bregenz. Ich bin begeistert von der Professionalität in Bregenz, die herzliche Aufnahme und dem familiären Umfeld. Das alles ist für mich ein wichtiger Faktor bei meiner Entscheidung gewesen. Außerdem ist Bregenz Handball ein österreichischer Spitzenverein, der bereits große Erfolge gefeiert hat und in Zukunft noch viel erreichen möchte. Ich habe große Ambitionen mit dieser Mannschaft und möchte meinen Teil zur Erfolgsgeschichte beitragen. Deswegen freue ich mich sehr auf die nächsten zwei Jahre hier in Bregenz. Ich möchte an die zuletzt gezeigte Leistung anknüpfen und den ÖHB-Cup-Sieg gerne wiederholen. Zudem ist es mein Ziel, mit der Mannschaft auch in der HLA-Meisterliga ganz vorne mitzuspielen.“

Sportvorstand Gregor Günther: „Wir sind überzeugt mit Michael Roth eine Trainerpersönlichkeit gefunden zu haben, die uns helfen wird den nächsten Entwicklungsschritt im sportlichen Bereich zu machen! Wir haben Michael in unseren Gesprächen als nahbaren, erfahrenen und immer noch sehr erfolgshungrigen Menschen wahrgenommen, den es reizt hier in Bregenz für den gesamten sportlichen Bereich positive Impulse und Entwicklungsschritte zu setzen!

Der neue Taktgeber beim Rekordmeister
Die Zwillingsbrüder Uli (l.) und Michael Roth. Privat

Manager und Geschäftsführer Björn Tyrner: „Es ist nicht selbstverständlich, dass ein Michael Roth aus der Deutschen Bundesliga in die Handball-Liga Austria kommt. Er wird unseren Verein und die Liga mit seiner Persönlichkeit bereichern. Es beeindruckt mich, wenn große Namen mit solch einem Lebenslauf diese Bodenständigkeit an den Tag legen. Michael hat sich für ein ambitioniertes Bregenz Handball und gegen das große Geld entschieden. Wir waren vom ersten Gespräch weg auf einer Wellenlänge und seine Wertevorstellung passt perfekt zu unserem Spiel des Lebens. An dieser Stelle bedanke ich mich auch bei Michael´s Zwillingsbruder und Manager Uli für die ausgezeichneteZusammenarbeit. Wir haben in kurzer Zeit ein tolles Projekt skizziert.“

Historischer Titelgewinn im Euro-City-Cup

Michael Roth ist ehemaliger Handballprofi und lief 44-mal für die deutsche Nationalmannschaft auf. Seinen größten Erfolg feierte er bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles, wo er gemeinsam mit seinem Bruder Uli die Silbermedaille gewann. Mit dem TV Großwallstadt stand er 1986 im Europapokalfinale, gewann 1987 und 1989 den DHB-Poakl und 1990 die Deutsche Meisterschaft. Anschließend wurde er mit TUSEM Essen 1994 mit einem 58:43-Gesamterfolg über HK Drott Halmstad Gewinner des erstmals in der Geschichte ausgetragenen Euro-City-Cup.

Konstanz als Trainer

Als Trainer steht Michael Roth für absolute Konstanz. Roth war zwischen 1994 und 2004 zehn Jahre Cheftrainer von Kronau-Östringen (Rhein-Neckar Löwen), anschließend beim TV Großwallstadt (2004 bis 2009), eine Saison bei der HSG Wetzlar (2009/109 und anschließend acht Jahre (2010 bis 2018) bei der MT Melsungen. 2003 führte er die Löwen in die Bundesliga und coachte die MT Melsungen 2013 und 2014 ins DHB-Cup-Final-4 und in den Europacup.

Tabu gebrochen

Gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Uli ist Michael Roth bei „Top 100 Excellent Speakers“ gelistet und hält Motivationsvorträge unter dem Motto: Die Mutmacher – Erfolgreich leben! Vor über 10 Jahren sorgten die Zwillingsbrüder in den Medien für Aufsehen.  Die bekannten Profisportler machten ihre    Prostatakrebs-Erkrankung öffentlich und brachen damit ein Tabu. Denn: Frauen betreiben Krebs-Vorsorge, Männer schweigen. Die beiden gelten mittlerweile als geheilt, haben aber eine Mission:  möglichst viele, vor allem jüngere Männer, zur Vorsorgeunter­suchung zu bewegen. Denn sie wissen aus eigener Erfahrung: Wird Prostatakrebs frühzeitig erkannt, haben die Betroffenen eine sehr gute Chance auf Heilung.

Ihr Buch erzählt nicht nur Persönliches, sondern ist ein Patientenratgeber im   besten   Sinne: Es  bietet aktuelles Wissen in  leicht verständlicher Form  und   gibt wertvolle Tipps von angesehenen Experten. Ein Mutmach-Buch für alle Männer- und Frauen, die ihre Männer lieben.

Der elfte Trainer, die sechste Nation

Durch die Verpflichtung von Roth verlängert sich die Liste an hochkarätigen Trainers bei Bregenz Handball. Zunächst führte Roland Frühstück von 1988 bis 1998 das Kommando, anschließend folgten der Deutsche Holger Schneider (1998/99), Bruno Gudelj (Cro, 1999 bis 2003), Dagur Sigurdsson (2003 bis 200/), Zdravko Medic (Cro, 2007/08), Martin Liptak (Svk, 2008 bis 20129, Geir Sveinsson (Isl, 2012 bis 2014), Robert Hedin (Swe, 2014 bis 2017), Jörg Lützelberger (2017 bis 2019) und zuletzt seit März 2019 bis Ende dieser Saison Markus Burger.