Hohenemser Stadtarchiv kommt unter das Rathaus

VN / 19.05.2022 • 09:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Unter das geplante neue Rathaus in Hohenems kommt eine Tiefgarage. Sie fällt etwas kleiner aus, um das Archivdepot unterzubringen. <span class="copyright">Stadt</span>
Unter das geplante neue Rathaus in Hohenems kommt eine Tiefgarage. Sie fällt etwas kleiner aus, um das Archivdepot unterzubringen. Stadt

Tiefgaragenplätze für Rathausmitarbeiter fallen dafür weg.

Hohenems Die Tiefgarage unter dem geplanten Hohenemser Rathaus sollte ursprünglich rund 3,4 Millionen Euro kosten, nun wird sie 365.000 Euro teurer, weil sie um besondere Räumlichkeiten erweitert wird: Die Archive der Stadt und des Jüdischen Museums sollen unter dem Rathaus ihre Depots unterbringen. Dafür fallen 14 Stellplätze weg, die alle für Rathausmitarbeiter vorgesehen waren, wie Bürgermeister Dieter Egger in der jüngsten Stadtvertretungssitzung erklärte. Kein Problem, meinte der Rathauschef, die Stellplätze würden eh nicht wirklich gebraucht.

Zweifel an der Eignung des Standorts äußerte Philipp Schuler von der VP-Fraktion und störte sich vor allem daran, dass laut Plan die Wände des Archivs aus einfachem Mauerwerk bestehen sollen. Der Stadtvertreter sah das Archivgut durch Hochwasser in Gefahr, das etwa durch die Tiefgarageneinfahrt eindringen könnte und forderte, einen Experten für Archivgut beizuziehen.

Keine Hochwassergefahr

Als Affront gegen die städtische Bauabteilung wertete Dieter Egger die VP-Kritik, diese habe natürlich die besonderen Anforderungen eines Archivdepots berücksichtigt. Seit der Emsbach über ein Geschieberückhaltebecken verfüge, sei die Gefahr eines Hochwassers eliminiert. Das bestätige auch die Wasserwirtschaft beim Land. Die Einfahrt der Tiefgarage liege zudem hangabwärts, „da müsste das Wasser schon bergauf fließen“, stichelte er in Richtung VP. Gegen zehn Stimmen wurde der Plan abgesegnet. VN-pes