Klassenerhalt und Partystimmung in Altach

Sport / 20.05.2022 • 21:02 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Felix Strauss erzielte das vorentscheidende 2:0 für die Altacher. <span class="copyright">gepa</span>
Felix Strauss erzielte das vorentscheidende 2:0 für die Altacher. gepa

Es war ein Herzschlagfinale mit einem Happy End. Mit einem 2:1-Sieg über die WSG Tirol sichert sich der Cashpoint SCR Altach den Klassenerhalt in der Bundesliga.

Altach Das Wunder ist vollbracht. Altach bleibt in der Liga und die Unabsteigbaren aus der Südstadt müssen in die 2. Liga. Mit einem Mann weniger – nach Ausschluss von Bakary Nimaga – feierten die Rheindörfler einen 2:1-Sieg über die WSG Wattens. Das war gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt. Und es war ein Krimi bis zum Abpfiff.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.

Fussball

Admiral Bundesliga

Qualifikationsgruppe, 32. und letzter Spieltag

Cashpoint SCR Altach – WSG Tirol 2:1 (1:0)

Altach, Cashpoint Arena, 8026 Zuschauer (ausverkauft), SR Christopher Jäger (S)
Torfolge: 3. 1:0 Nimaga, 53. 2:0 Strauss, 73. 2:1 Vrioni

Gelbe Karten: 23. Ogrinec (WSG Tirol), 33. Nuhiu, 51. Strauss (beide Altach/alle Foulspiel)

Gelb-Rote Karte: 68. Nimaga (Altach/wiederholtes Foulspiel)

Cashpoint SCR Altach (3-5-2) Casali – Zwischenbrugger, Pape Alioune, Nanizayama – Strauss (74. Netzer), Haudum (86. Gaudino), Nimaga, Tartarotti (74. Bukta), Schreiner (67. Edokpolor) – Monschein (67. Reiter), Nuhiu

WSG Tirol (4-2-3-1) Ozegovic – Bacher, Behounek, Stumberger, Wallner – Ogrinec (46. Müller), Naschberger (66. Rogelj) – Ranacher (66. Thomas Sabitzer), Ertlthaler (46. Skrbo), Prica – Forst (66. Vrioni)

19 Uhr: Das Thermometer zeigt 33 Grad, die Spannung steigt. 8000 Zuschauer in der ausverkauften Cashpoint Arena sorgen für einen Hexenkessel beim Anpfiff des Endspiels um den Klassenerhalt. Nur 50 Sekunden später der erste Freistoß für Altach auf Strafraumhöhe. Johannes Tartarotti tritt an und der abgefälschte Ball kommt zu Bakary Nimaga, dessen Schuss – erneut abgefälscht – zur 1:0-Führung über die Linie kollert.

19.09 Uhr: Auch in Hartberg ist ein Tor gefallen und die Steirer führen 1:0. In diesem Moment ist Ried abgestiegen. In Altach haben die Hausherren Glück, dass nach einer Druckphase der Wattener ein Schuss von Sandi Ogrinec vom Pfosten zurückprallt und Pape Alouine den Ball aus dem Gefahrenbereich befördert

19.19 Uhr: Das erste Tor in Pasching, erzielt durch den LASK – und das macht die Admira zum Absteiger. In Altach haben sich inzwischen die Gemüter ein wenig beruhigt. Die Tiroler versuchen Dominanz zu erhalten, die Rheindörfler setzen auf ein schnelles Umschaltspiel. Die Führung ist verdient, zumal Monschein nach 21 Minuten WSG-Goalie Benjamin Ozegovic zu einer Glanztat zwingt.

19.36 Uhr: In Altach tut sich am Feld nicht mehr viel. Beide Mannschaften neutralisieren sich, doch der Zwischenstand in Pasching – 3:0 für den LASK – macht klar: In der Abstiegsfrage geht es nur noch um die Admira und Altach.

19.48 Uhr: Halbzeit in Altach, wo sich die Hausherren zu einer 1:0-Pausenführung zittern. Absteiger ist zu diesem Zeitpunkt die Admira.

20.02 Uhr: Anpfiff zur zweiten Hälfte, bei Wattens kommen mit Valentino Müller und Stefan Skrbo zwei neue Spieler.

20.10 Uhr: Das Stadion verwandelt sich in ein Tollhaus, denn Felix Strauss erzielt das 2:0. Altachs Verteidiger profitiert nach Pass von Nuhiu von zwei Abwehrfehlern und schließt dank enormer Willensleistung mit einem herrlichen Außenrist-Treffer ab.

20.25 Uhr: Altach nur noch mit zehn Spielern. Bakary Nimaga muss nach einem Ellbogencheck vom Platz, nachdem er schon vor der Pause für sein Einsteigen Gelb gesehen hat.

20.30 Uhr: Anschlusstreffer der Gäste, die Spannung im Stadion ist greifbar. Noch ist Altach gerettet und die Admira abgestiegen. Es werden lange Schlussminuten. Der LASK führt mit 3:1, in Hartberg steht es 1:1 – die Admira steht weiter auf dem Abstiegsplatz.

20.43 Uhr: Der Fehlschuss des Abends: Dominik Reiter setzt allein vor Ozegovic den Ball über das Tor.

20.47 Uhr: Die Cashpoint Arena brennt, noch fünf Minuten Nachspielzeit.

20.52 Uhr: Aus. vorbei, Altach gewinnt 2:1 und sichert sich den Klassenerhalt. Die Fans sind nicht mehr zu halten, sie stürmen den Rasen, auf den Rängen zünden die Fans ein Feuerwerk.