Nächster Schritt für die Gemeindeentwicklung

VN / 22.06.2022 • 15:31 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Zahlreiche Bürger nutzten die Planungswerkstatt und informierten sich über die Ergebnisse der bisherigen Aktivitäten zum künftigen Entwicklungsplan. <span class="copyright">Gemeinde Weiler</span>
Zahlreiche Bürger nutzten die Planungswerkstatt und informierten sich über die Ergebnisse der bisherigen Aktivitäten zum künftigen Entwicklungsplan. Gemeinde Weiler

Vorläufige Ergebnisse zum künftigen Entwicklungsplan der Gemeinde Weiler präsentiert.

Weiler Bereits seit geraumer Zeit wird dabei auch in Weiler über die Zukunft der Gemeinde diskutiert und nach Auswertung der Wünsche und Bedürfnisse aus der Bevölkerung wurden im Rahmen einer Planungswerkstatt die Ergebnisse vorgestellt.

Nachdem in den vergangenen Wochen und Monaten in den Arbeitsgruppen, bei einem gemeinsamen Hock oder über die Online-Umfrage ein erstes Stimmungsbild in der Bevölkerung von Weiler über die Zukunft des Dorfes abgefragt wurde, ging es nun in der vergangenen Woche bei der Planungswerkstatt gemeinsam in die Tiefe. Das eingebundene Raumplanungsbüro präsentierte anschaulich die Ergebnisse der bisherigen Aktivitäten und dazu wurde die Zukunft von Weiler in verschiedenen Stationen dargestellt.

Die Vorderlandgemeinde hat es sich zum Ziel gesetzt, die Räumliche Entwicklungsplanung noch bis zum Ende des Jahres  abzuschließen.
Die Vorderlandgemeinde hat es sich zum Ziel gesetzt, die Räumliche Entwicklungsplanung noch bis zum Ende des Jahres abzuschließen.

Bewahren, verändern, verhindern

In einer der drei Stationen ging es dabei um das „Bewahren“ – was soll in Weiler unbedingt bewahrt werden. Eine weitere Station trug den Titel „Veränderung“ – was soll in der Vorderlandgemeinde in Zukunft verändert werden und in der letzten Station ging es um die „Verhinderung“ – also was soll verhindert werden. Die Besucher im Montfortsaal konnten sich umfangreich informieren und in weiterer Folge zu den jeweiligen Themen noch Ergänzungen, Wünsche und Anregungen einbringen. Dazu lieferte eine Bilderserie spannende und innovative Ideen, wie die Gemeinde sich aktiv und umfassend im Bereich Klimawandel und Gesellschaft verändern könnte.

Im Rahmen der Planungswerkstatt fanden interessante Gespräche und Diskussionen sowohl zwischen den Besuchern als auch mit den Mitarbeitern des Planungsbüros statt. Bis Ende des Jahres erfolgt nun die Auswertung und eine Zusammenfassung der Wünsche und Ideen, um daraus Ziele zu definieren und den Prozess des REP abzuschließen. MIMA