VN-Wanderserie: Am Butzensee vorbei auf die Mohnenfluh

VN / 24.07.2022 • 05:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
VN-Wanderserie: Am Butzensee vorbei auf die Mohnenfluh
VN/Ihring

Über den Jägersteig geht es zum Butzensee, dann auf die Mohnenfluh und auf der Lecher und Warther Seite zurück nach Schröcken.

Schröcken Je höher man kommt, desto kühler wird es. Deshalb steigen wir auf die 2544 Meter hohe Mohnenfluh. Für Erfrischung sorgt nicht nur der Gipfel, sondern auch der darunterliegende türkisblaue Butzensee.

Zunächst geht es auf einem Fahrweg bis zur Alpe Felle. <span class="copyright">Oliver Ihring</span>
Zunächst geht es auf einem Fahrweg bis zur Alpe Felle. Oliver Ihring
Ab hier geht der Forstweg in einen Pfad über. Vor uns erstreckt sich die Mohnenfluh. <br><span class="copyright">OLIVER IHRING</span>
Ab hier geht der Forstweg in einen Pfad über. Vor uns erstreckt sich die Mohnenfluh.
OLIVER IHRING
Ein schöner Kontrast zwischen dem satten Grün vorne und dem grauen Fels im Hintergrund. <span class="copyright">OLIVER IHRING</span>
Ein schöner Kontrast zwischen dem satten Grün vorne und dem grauen Fels im Hintergrund. OLIVER IHRING
Landschaftlich ist der Weg sehr schön und man hat immer einen tollen Ausblick. <span class="copyright"><span class="copyright">VN/JUN</span></span>
Landschaftlich ist der Weg sehr schön und man hat immer einen tollen Ausblick. VN/JUN

Vom Wanderparkplatz in Schröcken hinter der Kirche geht es über den Forstweg bergauf. Hier ist die Bregenzer Ach noch wild und fällt tosend in kleinen und größeren Wasserfällen den Berg hinunter. Ein paar Meter nach der Alpe Felle geht der breite Kiesweg in einen Pfad über, der von Alpenblumen rechts und links gesäumt ist. In mäßiger Steigung wandern wir den ersten Steilaufschwung hoch, bis wir weiter oben wieder auf einen Bach treffen, in dem wir uns ein wenig abkühlen, denn Schatten sucht man hier die meiste Zeit vergebens. Nach dieser kurzen Verschnaufpause wandern wir weiter durch Alpwiesen, bis diese sich mehr und mehr zurückziehen und wir in ein felsigeres Terrain kommen.

Hier kann man sich nochmal ein wenig abkühlen …<span class="copyright">OLIVER IHRING</span>
Hier kann man sich nochmal ein wenig abkühlen …OLIVER IHRING
… bevor die Kraxelei losgeht. <span class="copyright">OLIVER IHRING</span>
… bevor die Kraxelei losgeht. OLIVER IHRING
Heikle Stellen sind mit einem Seil versichert. <span class="copyright">OLIVER IHRING</span>
Heikle Stellen sind mit einem Seil versichert. OLIVER IHRING
Der Jägersteig ist blau-weiß markiert. <span class="copyright">VN/JUN</span>
Der Jägersteig ist blau-weiß markiert. VN/JUN
Richtige Genusskraxelei auf dem Weg zum Butzensee. <span class="copyright">OLIVER IHRING</span>
Richtige Genusskraxelei auf dem Weg zum Butzensee. OLIVER IHRING
Je höher man kommt, desto felsiger wird es. <span class="copyright">OLIVER IHRING</span>
Je höher man kommt, desto felsiger wird es. OLIVER IHRING

Ab hier sind einzelne Stellen mit einem Stahlseil versichert. Nach einer ausgesetzteren, feuchten Querung an der Bergflanke kommt schöne Kraxelei, bei der man das Seil zu Hilfe nehmen kann. Und auch die Temperatur wird langsam erträglich. Der blau-weiß markierte, schön angelegte Jägersteig führt uns zum türkisblauen Butzensee, der zwischen Braunarlspitze und Mohnenfluh liegt und zum Abkühlen einlädt.

Der Butzensee liegt malerisch eingebettet zwischen Braunarlspitze und Mohnenfluh. <span class="copyright">VN/JUN</span>
Der Butzensee liegt malerisch eingebettet zwischen Braunarlspitze und Mohnenfluh. VN/JUN
Am Butzensee …<span class="copyright">OLIVER IHR</span>
Am Butzensee …OLIVER IHR
… erst einmal verschnaufen. <span class="copyright">OLIVER IHRING</span>
… erst einmal verschnaufen. OLIVER IHRING
Auf der Mohnenfluh. <span class="copyright">OLIVER IHRING</span>
Auf der Mohnenfluh. OLIVER IHRING
Das Gipfelkreuz zusammen mit dem Butzensee. <span class="copyright">VN/JUN</span>
Das Gipfelkreuz zusammen mit dem Butzensee. VN/JUN
Aussicht auf das Kleinwalsertal. <span class="copyright">VN/JUN</span>
Aussicht auf das Kleinwalsertal. VN/JUN

Links vom See geht es weiter hinauf zum Mohnenfluhsattel. Ab dem Butzensee ist die Mohnenfluh nicht mehr ausgeschildert, doch verfehlen kann man sie trotzdem nicht. Beim Sattel steigen wir links weiter den blau-weiß markierten Steig hoch. Hier wird der Weg gerölliger, Trittsicherheit sollte man für diese Tour haben. Erst kurz vorm Gipfel erblickt man das große, rostfarbene Gipfelkreuz. Von hier bietet sich einem ein Rundblick, der von den Drei Türmen im Montafon bis zur Wildspitze im Ötztal reicht.

Mit Sicht auf das Lechquellengebirge. <span class="copyright">OLIVER IHRING</span>
Mit Sicht auf das Lechquellengebirge. OLIVER IHRING
Butzensee mit Braunarlspitze im Hintergrund. <span class="copyright">VN/JUN</span>
Butzensee mit Braunarlspitze im Hintergrund. VN/JUN
Aussicht Richtung Lech und Tirol.  <span class="copyright">VN/JUN</span>
Aussicht Richtung Lech und Tirol. VN/JUN
Ein bisschen kraxeln muss man auch hier. <span class="copyright">OLIVER IHRING</span>
Ein bisschen kraxeln muss man auch hier. OLIVER IHRING
Durch das Lecher Skigebiet geht es wieder zurück. <span class="copyright">OLIVER IHRING</span>
Durch das Lecher Skigebiet geht es wieder zurück. OLIVER IHRING

Hinunter geht es bis zum Mohnenfluhsattel auf gleichem Weg. Dann biegen wir links ab und steigen auf der Lecher Seite hinunter. Wir folgen den Schildern, die uns zur Auenfelder Hütte weisen. Nach einem steileren Pfad über Alpflächen geht es weniger steil auf leichten, gelb-weiß markierten Wegen über das Lecher Skigebiet bis zur Unteren Auenfelder Alpe. Parallel zur Bregenzer Ach wandern wir auf der Straße bergab nach Schröcken.

Der Abstieg ist leichter als der Aufstieg. <span class="copyright">OLIVER IHRING</span>
Der Abstieg ist leichter als der Aufstieg. OLIVER IHRING

Hier geht es zur Route: https://www.alpenvereinaktiv.com/de/tour/mohnenfluh/247166839/?share=%7Eztypwewe%244ossvrzy

Die Mohnenfluh im Hintergrund.  <span class="copyright">OLIVER IHRING</span>
Die Mohnenfluh im Hintergrund. OLIVER IHRING
Über Pfade geht es weiter nach unten.  <span class="copyright">VN/JUN</span><span class="copyright"></span>
Über Pfade geht es weiter nach unten. VN/JUN

Mohnenfluh

Gehzeit 8 Stunden

Kilometer 17

Höhenmeter 1300

Einkehrmöglichkeiten auf dem Weg keine, aber nimmt man ein paar Höhenmeter mehr in Kauf, die Auenfelder Hütte

Schwierigkeit Wege in allen Kategorien

Hier wird der Weg gelb-weiß. So leicht bleibt er auch bis zum Schluss. <span class="copyright">VN/JUN</span>
Hier wird der Weg gelb-weiß. So leicht bleibt er auch bis zum Schluss. VN/JUN
Viele Blumen. <span class="copyright">VN/JUN</span>
Viele Blumen. VN/JUN
Parallel zur Bregenzer Ach geht es zurück. <span class="copyright">VN/JUN</span>
Parallel zur Bregenzer Ach geht es zurück. VN/JUN
Nach dieser Alpfläche geht es auf einer asphaltierten Straße weiter hinunter nach Schröcken. <span class="copyright">VN/JUN</span>
Nach dieser Alpfläche geht es auf einer asphaltierten Straße weiter hinunter nach Schröcken. VN/JUN