Neue Details zum Fallschirmunglück beim Wälderderby

VN / 29.08.2022 • 11:10 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der 23-jährige Bregenzerwälder war mit seinem Fallschirm in Turbulenzen geraten.
Der 23-jährige Bregenzerwälder war mit seinem Fallschirm in Turbulenzen geraten.

23-Jähriger Bregenzerwälder war am Sonntagvormittag in Alberschwende mit seinem Fallschirm auf dem Feld aufgeschlagen.

Alberschwende, Feldkirch Wie die VN exklusiv berichteten, kam es am Sonntagvormittag auf dem Fußballplatz kurz vor dem Anpfiff zum Spiel zwischen dem FC Sohm Alberschwende und dem Wälderhaus VfB Bezau zu Schockmomenten: Ein 23-jähriger Bregenzerwälder war mit seinem Fallschirm auf dem Feld aufgeschlagen und dabei schwer verletzt worden.

Schirm nicht mehr abgefangen

Wie die Polizei am Montag mitteilte, geriet der junge, als erfahren geltende Fallschirmspringer um 11.08 Uhr beim Landeanflug in einer Höhe von etwa fünf bis acht Meter plötzlich in Turbulenzen, konnte seinen Schirm nicht mehr abfangen und schlug hart am Boden auf. Die Polizei bestätigte den schweren Verletzungsgrad. Demnach hatte der 23-jährige offene Brüche an beiden Unterschenkeln und Wirbelverletzungen erlitten.

Ein Verdacht auf Querschnittslähmung stand im Raum, als er mit dem Hubschrauber „C 8“ zum Landeskrankenhaus Feldkirch geflogen und noch am Nachmittag operiert wurde. Laut Polizei konnte der Verdacht auf Querschnittslähmung inzwischen glücklicherweise ausgeräumt werden.

Vor Ort im Einsatz waren am Sonntag zwei First Responder, drei Rettungskräfte des Roten Kreuzes Egg, eine Notärztin, der Rettungshubschrauber mit drei Personen sowie eine Streife der Bundespolizei Egg.