Klaus sucht Ideen für den Freiraum

VN / 27.10.2022 • 14:52 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Spiel- und Freiraumkonzept soll zeigen, wo sich die Bewohner der Gemeinde am liebsten aufhalten, was erhalten werden soll und wo es Verbesserungspotenzial gibt.   <span class="copyright">CEG </span>
Das Spiel- und Freiraumkonzept soll zeigen, wo sich die Bewohner der Gemeinde am liebsten aufhalten, was erhalten werden soll und wo es Verbesserungspotenzial gibt.   CEG 

Neben dem REP wird in der Gemeinde auch ein Spiel- und Freiraumkonzept erstellt.

Klaus Nachdem in Klaus bereits im Frühjahr eine Fragebogenaktion über die grundsätzliche raumplanerische Entwicklung in der Gemeinde stattgefunden hat, findet derzeit ein offener Planungsprozess über das Spiel- und Freiraumkonzept statt.

Öffentlicher Freiraum im Fokus

Während es beim Räumlichen Entwicklungsplan um grundsätzliche raumplanerische Entwicklungsziele wie, wo und wie sich der Siedlungsraum weiterentwickeln soll, wie das Dorfzentrum baulich verbessert und gestärkt werden kann, und der gleichen geht, werden beim Spiel- und Freiraumkonzept vertieft die öffentlichen Freiräume – die Parks, Plätze, Plätzle & Treffpunkte, Wege, Spiel- und Sportplätze und Erholungsgebiete – betrachtet. Im Mittelpunkt dabei stehen die Kinder und Jugendlichen, aber auch die Bedürfnisse der Erwachsenen werden einbezogen.

Gemeindeübergreifender Blick

Vordergründig geht es um den öffentlichen Raum, welcher von allen Bürgern genutzt wird, allerdings mit verschiedenen Bedürfnissen. Das Spiel- und Freiraumkonzept ist somit ein gemeindeübergreifender Blick auf die Freiräume, die von den Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen in Alltag und Freizeit genutzt werden. Gemeinsam mit einer Landschaftsplanerin wird das Projekt von einer Arbeitsgruppe mit Vertretern der Gemeinde und aus relevanten Institutionen und Verbänden, wie Schule, Kindergarten, OJA und Weiteren, begleitet.

Ideen und Wünsche

Dazu wurde auch ein Fragebogen aufgelegt, um die Bedürfnisse, Ideen und Wünsche aus der Bevölkerung in das Konzept einfließen zu lassen. Aufbauend auf dieser Befragung und einer Vor-Ort-Erhebung wird in weiterer Folge ein Handlungskonzept zum Erhalt und zur Verbesserung erarbeitet. Das betrifft Spiel- und Sportplätze, aber genauso öffentliche Plätze, Wege, Wohnumfelder, Orte im Wald, am Bach und viele mehr.

Mit den Inputs aus der Bevölkerung soll eruiert werden, wo sich die Bewohner in Klaus am liebsten im Freien aufhalten, was Sie dort besonders gern machen, welche Frei-räume Sie besonders toll finden, was unbedingt erhalten werden soll und wo Verbesserungen notwendig wären. Wer den Fragebogen dabei bis zum 31. Oktober vollständig ausgefüllt einreicht, nimmt an der Verlosung von tollen Preisen teil. Gleichzeitig sind für die Erarbeitung des Spiel- und Freiraumkonzept weitere Beteiligungsmöglichkeiten und Aktionen geplant. MIMA

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.