Thomas Spalt angelobt: “In Wien die Anliegen der Vorarlberger vertreten”

Politik / 03.11.2022 • 13:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Thomas Spalt folgt Reinhard Bösch im Nationalrat nach.
Thomas Spalt folgt Reinhard Bösch im Nationalrat nach.

FPÖ-Politiker Thomas Spalt ist Abgeordneter zum Nationalrat.

WIEN Mittwochfrüh begann für Thomas Spalt (FPÖ) ein neuer politischer Lebensabschnitt. Der Stadtrat von Feldkirch wurde als Abgeordneter zum Nationalrat angelobt und folgt damit dem langjährigen Mandatar Reinhard Bösch, der in Pension geht. 

Er sehe seine Aufgabe auch darin, „in Wien die Interessen und Anliegen der Vorarlbergerinnen und Vorarlberger zu vertreten“, sagte er den VN über seine Pläne. Wesentliche Bereich sind für ihn die Personalengpässe im öffentlichen Bereich. „Dazu zählen speziell der Sicherheitsbereich bei Polizei und Bundesheer, der Gesundheitsbereich, wo sich der Ärztemangel und der Mangel an Pflegekräften immer weiter verschärft, aber auch der Bildungsbereich.“ Aufgrund der höheren Lebenserhaltungskosten sei die Personalrekrutierung schwieriger als in anderen Bundesländern. Spalt fordert daher mehr Gerechtigkeit bei der Bezahlung.

In Vorarlberg war Spalt unter anderem für das Thema Verkehrsplanung zuständig. Ein Dorn im Auge ist ihm die Blockadehaltung der grünen Verkehrsministerin beim Entlastungsprojekt S18. Diese „Verhinderungspolitik“ schade dem Land ganz massiv, so Spalt. Zur Unterbringung von Geflüchteten in Zelten, das Thema bewegt zur Zeit Vorarlberg, sagt er: „Die Zeltdiskussion zeigt nur, dass die Aufnahmekapazitäten im Land längst ausgeschöpft sind.“

In welchen Fachausschüssen Spalt konkret tätig sein wird, soll bei der FPÖ-Klubsitzung am 14. November definiert werden. VN-JUS

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.