David Garrett kommt mit neuer CD nach Bregenz

Kultur / 20.11.2022 • 12:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der Ausnahmegeiger David Garrett spielt am 18. Mai 2023 im Bregenzer Festspielhaus.  <span class="copyright">Christoph Köstlin</span>
Der Ausnahmegeiger David Garrett spielt am 18. Mai 2023 im Bregenzer Festspielhaus. Christoph Köstlin

Iconic: Hommage an die großen Geiger des Goldenen Zeitalters.

Passau Das neue Album von David Garrett „ICONIC“ ist inspiriert von jenen gefühlvollen Melodien, die den berühmten Geiger schon als Kind begeisterten. Auf der CD sind Neubearbeitungen von Werken von Bach, Dvořák, Gluck, Kreisler, Mendelssohn und Schumann und noch einigen mehr zu hören. Mit seiner individuellen Auswahl von Stücken möchte David Garrett an das Goldene Zeitalter der Geigenvirtuosen erinnern – an Künstler wie Fritz Kreisler und Yehudi Menuhin. Ihnen und anderen galt die Bewunderung des jungen Musikers, ihnen wollte er es künstlerisch gleichtun. „Leider spielen seit einigen Jahrzehnten Geiger immer seltener einige der kurzen Stücke, die die Großen der 1920er- und 1930er-Jahre in ihren Konzerten aufgeführt haben, dabei bleiben sie einem sofort im Gedächtnis“, sagt Garrett. „Mir bedeutet es deswegen umso mehr, dass ich nun die Gelegenheit habe, all diese schönen Stücke wieder lebendig werden zu lassen.“ Begleitet wird David Garrett von dem Gitarristen Franck van der Heijden und Rogier van Wegberg am Bass.

Garrett erhielt seine erste Geige im Alter von 4 Jahren, sein außergewöhnliches, vielseitiges Talent wurde schon bald erkannt: Als Wunderkind gab David Garrett sein Bühnendebüt im Alter von zehn Jahren und wurde mit 13 Jahren der jüngste Künstler, der jemals bei der renommierten Deutschen Grammophon unter Vertrag genommen wurde. Als Kind arbeitete er mit Dirigentenlegenden wie Zubin Mehta, Claudio Abbado und Yehudi Menuhin zusammen.

Garrett hat bis heute über 4,5 Millionen Tonträger verkauft.    <span class="copyright">Britta Petersen/Pool via REUTERS</span>
Garrett hat bis heute über 4,5 Millionen Tonträger verkauft. Britta Petersen/Pool via REUTERS

Mit gerade einmal 15 Jahren nahm er alle 24 Capricen von Paganini auf – zweifellos einige der anspruchsvollsten Stücke, die je für Violine geschrieben wurden. Yehudi Menuhin pries ihn als „den größten Geiger seiner Generation“.

Bis heute arbeitet David Garrett mit den besten Dirigenten wie Zubin Mehta, Christoph Eschenbach, Riccardo Chailly und Andrés Orozco-Estrada zusammen. In den letzten zwei Jahrzehnten ist er mit vielen der weltweit führenden Orchester aufgetreten und hat international mit Rockballaden, klassischen Sonaten, solistischen Bravournummern und Filmmusiken ein neues Publikum erreicht. Garrett wurde mit 25 Goldenen und 17 Platin-Schallplatten, dem Europäischen Kultur Award, fünf ECHO Klassik und vier ECHO Pop-Trophäen ausgezeichnet, und er hat bislang über 4,5 Millionen Tonträger verkauft.

Auf seiner neuen CD spielt Garrett mit Andrea Bocelli ein Arrangement von Schuberts „Ave Maria“, mit Itzhak Perlman Schostakowitschs „Praeludium“, mit der japanischen Flötistin Cocomi Debussys „La fille aux cheveux de lin“ und mit dem deutschen Trompeter Till Brönner „Hora staccato“ von Grigoraş Dinicus. „Stücke wie diese haben mein musikalisches Denken geprägt“, sagt der Geiger. „Ich habe selbst schon viele virtuose Alben aufgenommen, aber diesmal wollte ich mich aufs Wesentliche konzentrieren, auf das, was zu Herzen geht. Nicht die Virtuosität steht in den Werken auf ‚Iconic‘ im Vordergrund. Sie haben wunderschöne Melodien und bringen dem Hörer näher, was im Leben zählt – Harmonie!“

18. Mai 2023          

Festspielhaus Bregenz        

Tickets und Infos: www.david-garrett.com/de/live

Bei allen bekannten Vorverkaufsstellen von Oeticket

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.