Violinen verzauberten den Mittag im Montforthaus

VN / 23.11.2022 • 15:11 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Gemma Lee machte den krönenden Abschluss des Konzerts. <span class="copyright">He</span>
Gemma Lee machte den krönenden Abschluss des Konzerts. He

Dia Violinklasse von Rudens Turku präsentierte ihren Zuhörern vier Meisterwerke von Mozart bis Tschaikowski.

feldkirch Die Violinklasse von Rudens Turku sorgte beim jüngsten Konzert am Mittag im Montforthaus einmal mehr für Furore. Die Klasse präsentierte im voll besetzten Foyer vier echte Meisterwerke für die Violine, die von Mozart bis zu Tschaikowski reichten. Die 1996 geborene Veronika Kahrer, die bereits mit fünf Jahren das Violinspiel begann, eröffnete das Konzert mit einem Allegro aus dem Konzert für Violine und Klavier in D-Dur KV218 von Wolfgang Amadeus Mozart, das sowohl Eleganz wie auch jugendlichen Übermut ausstrahlte.

Unter den begeisterten Zuhörern beim Konzert am Mittag waren unter anderem Rene Meier und Marika Bertsch. 
Unter den begeisterten Zuhörern beim Konzert am Mittag waren unter anderem Rene Meier und Marika Bertsch. 

Leidenschaftliche Violine

Nun folgte der Auftritt des Raúl Campos, welcher seinen beiden Stücken einen besonders leidenschaftlichen Ausdruck verlieh. Die Légende op.17 für Violine und Klavier von Henri Wieniawski, der im 19. Jahrhundert als größter Geiger seiner Zeit galt, wurde ebenso glanzvoll dargeboten wie die raffinierte, durch kanonische Themen im Austausch mit dem Klavier geprägte Sonate Nr.1 in a-Moll op.105 von Robert Schumann.

Rasante Melodiebögen

Die aus Australien stammende Violinistin Gemma Lee wählte das Allegro Moderato – Moderato Assai aus dem Violinkonzert D-Dur op.35 von Pjotr Iljitsch Tschaikowski für den krönenden Abschluss der Aufführung. Das temperamentvolle Stück zeichnet sich durch rasant vorgetragene Melodiebögen im Wechselspiel mit Momenten der Innigkeit aus.

Auch Verena Maier und Gudrun Winkler ließen sich den mittäglichen Musikgenuss im Montforthaus nicht entgehen. 
Auch Verena Maier und Gudrun Winkler ließen sich den mittäglichen Musikgenuss im Montforthaus nicht entgehen. 

Zahlreiche Zuschauer

Alle drei Violinistinnen und Violinisten zeigten, welch großes Talent in der Violinklasse der Stella Vorarlberg Privathochschule für Musik schlummert. Das variationsreiche Spiel begeisterte die Ohren der zahlreich erschienenen Zuhörer des Konzerts am Mittag, zu denen der Rektor der Stella Vorarlberg Privathochschule für Musik Jörg Maria Ortwein sowie Ingrid Matt und die Medizinalrätin Jutta Gnaiger-Rathmanner zählten.

Dank der Zusammenarbeit von Montforthaus und der Stella Vorarlberg Privathochschule für Musik findet etwa einmal im Monat ein kostenloses Konzert am Mittag im Foyer des Montforthauses statt, auf dem Studenten ihr musikalisches Talent in ungezwungener Atmosphäre demonstrieren können. Dabei bekommt das Publikum große Werke der klassischen Literatur ebenso zu hören wie überraschende Arrangements. Und das bei freiem Eintritt – um freiwillige Spenden wird gebeten. HE

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.