Der Einblick II in das Opernatelier

Kultur / 08.01.2023 • 16:30 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Das Leading-Team des Opernateliers im Kunsthaus Bregenz:  Sir David Pountney, Éna Brennan, Hugo Canoilas und Olaf A. Schmitt.    <span class="copyright">Anja Köhler (2)</span>
Das Leading-Team des Opernateliers im Kunsthaus Bregenz: Sir David Pountney, Éna Brennan, Hugo Canoilas und Olaf A. Schmitt. Anja Köhler (2)

Künstler Hugo Canoilas präsentiert am 12. Januar erstmals Bühnenentwürfe zur neu entstehenden Oper.

Bregenz Wie könnte eine Oper in unserer Zeit aussehen? Wie interagieren Klänge, Geschichten und Räume miteinander; wie prägen sie unsere Wahrnehmung? Im Opernatelier der Bregenzer Festspiele und des Kunsthaus Bregenz kann das Publikum die Entstehung einer neuen Oper über mehrere Jahre begleiten – ein Prozess, der sonst in der Regel hinter verschlossenen Türen stattfindet.

Drei unterschiedliche Künstler sind aktuell in diesen kreativen Austausch eingebunden: die Komponistin und Geigerin Éna Brennan, der Regisseur und Librettist Sir David Pountney sowie der bildende Künstler Hugo Canoilas. In den vergangenen Monaten konnte sie das Publikum bereits kennenlernen.

Als Geigerin, Komponistin und Graphikdesignerin wandelt Éna Brennan zwischen verschiedenen Welten. Nach ihrem internationalen Schulabschluss in Brüssel übersiedelte sie nach Dublin, wo sie Komposition sowie Music and Drama studierte. In Konzerten tritt sie als Solistin mit Geige und elektronischen Klängen sowie mit ihrem Ensemble Dowry Strings auf. Zahlreiche Vokal- und Instrumentalensembles bringen mit ihr gemeinsam ihre Kompositionen und Arrangements auf die Bühne und führten sie unter anderem bereits in die Elbphilharmonie Hamburg, die Union Chapel London und ans Wexford Opera House. Ihre Kurzoper “Rupture” als Teil der “20 Shots of Opera an der Irish National Opera” fand 2020 international Beachtung.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.

Gemeinsam mit David Pountney arbeitet Éna Brennan an einem besonderen akustisch-visuellen Musiktheater für die Werkstattbühne. David Pountney ist mit den vielfältigen Möglichkeiten dieses Theaterraums vertraut, entstanden doch dort unter seiner Intendanz der Bregenzer Festspiele von 2004 bis 2014 zahlreiche Projekte und Uraufführungen für diesen Raum. Einem großen Publikum ist der britische Regisseur durch seine spektakulären Inszenierungen von „Der fliegende Holländer“, „Nabucco“, „Fidelio“, „Die Zauberflöte“ auf der Seebühne und der weltweit gespielten Oper „Die Passagierin“ bekannt.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.

Auch als Übersetzer und Librettist machte sich Pountney einen Namen, mehrere Operntexte schrieb er für Peter Maxwell Davies. Diese reichhaltige Erfahrung wird er in die Arbeit des Opernateliers einbringen.

Opernatelier - Einblick 1 - mit David Pountney.
Opernatelier - Einblick 1 - mit David Pountney.

Der in Lissabon geborene Künstler Hugo Canoilas gestaltet das Bühnenbild der neuen Oper, die 2024 uraufgeführt wird. Am Donnerstag, dem 12. Januar, präsentiert Canoilas in der zweiten Einblick-Veranstaltung im Festspielhaus Bregenz erste Ideen. Zu Jahresbeginn war im Einblick 1 bereits von einem geheimnisvollen Oktopus als Zentrum des neuen Opernprojektes die Rede. Dieses vielfältige, sensible und faszinierende Wesen beschäftigt den in Wien und New York lebenden Hugo Canoilas seitdem in seiner Arbeit.

Hugo Canoilas lebt in Wien und in New York.
Hugo Canoilas lebt in Wien und in New York.

Für die Ausstellung „Phantasmagoria“ im Sommer 2022 im CAV, Centro de Arte Visuais, im portugiesischen Coimbra entwarf er ein riesiges Gemälde, das sich durch sämtliche Räume des Gebäudes spannt und Elemente eines Oktopus abbildet. Dieses Kunstwerk könnte auch in der geplanten Uraufführung auf der Werkstattbühne bei den Bregenzer Festspielen 2024 eine Rolle erhalten. In der zweiten Einblick-Veranstaltung im Festspielhaus Bregenz wird das Publikum dieses Gemälde in besonderer Form erleben. Im Gespräch gewährt Hugo Canoilas Einblicke in seine Arbeitsweise und stellt seine Ideen für das entstehende Opernprojekt vor.

Kostenfreie Eintrittskarten sind bei den Bregenzer Festspielen unter +43 5574 407-6 erhältlich.

Donnerstag, 12. Januar 2023, 19 Uhr

Ort: Festspielhaus Bregenz

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.