Neue Wohnform in Thüringerberg?

VN / 14.01.2023 • 15:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bürgermeister Wilhelm Müller berichtet, wie es mit dem Grundstück „Dünsergründe“ weitergeht. <span class="copyright">VN/JUN</span>
Bürgermeister Wilhelm Müller berichtet, wie es mit dem Grundstück „Dünsergründe“ weitergeht. VN/JUN

„Dünsergründe“ werden einer Quartiersentwicklung unterzogen, sobald das Postareal auf Schiene ist.

Thüringerberg Nicht nur das Postareal bekommt ein neues Gesicht, auch das Gebiet „Dünsergründe“, das sich von der Tankstelle bis zum Gemeindeamt unterhalb der Landesstraße erstreckt, wird einer Quartiersentwicklung unterzogen. Dort liegt ein unbebautes Grundstück mit über 4000 Quadratmetern Fläche.

Die Gemeinde hat ein Zufahrtsrecht dorthin, weshalb sie dieses Grundstück erschließen kann. Ginge es nach Bürgermeister Wilhelm Müller könnten dort alternative Wohnformen entstehen, wie zum Beispiel Genossenschaftswohnungen oder Mikroapartments, damit sich junge Leute das Wohnen in Thüringerberg noch leisten können.


Bei Genossenschaftswohnungen gibt es gemeinsame Nutzungen, wie beispielsweise einen Bastelraum. Vier bis fünf Stunden im Monat muss jeder Bewohner eine Arbeit, die allen Bewohnern zugutekommt, im bzw. am Haus verrichten, beispielsweise rasenmähen. Im Prinzip komme das einer Großfamilie gleich, erklärt Wilhelm Müller die Idee dahinter. Jeder hat seine Aufgabe. „Wir müssen uns dem leistbaren Wohnen stellen“, sagt er. Daher wurde für die „Dünsergründe“ eine Arbeitsgruppe errichtet. Bevor man aber mit der Quartiersentwicklung startet, muss das Postareal auf Schiene gebracht werden.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.