Kurioser Einsatz: Polizisten auf Eseljagd in Bregenz

VN / 16.01.2023 • 12:16 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Eine Inspektorin und ihr Kollege bei der "Anhaltung" der ausgebüxten Esel. <span class="copyright">Polizei</span>
Eine Inspektorin und ihr Kollege bei der "Anhaltung" der ausgebüxten Esel. Polizei

Zu einem außergewöhnlichen Einsatz wurde die Exekutive ins Vorkloster gerufen.

Bregenz Auch wenn die Polizei nicht selten auch “zweibeinige Esel” anhalten muss, wurde sie jüngst zu einem tierischen Einsatz gerufen. Der Beitrag, den die Vorarlberger Landespolizeidirektion in die sozialen Medien stellte und mit „Wenn die Esel los sind . . .“ betitelte, regt zum Schmunzeln an.

So geschah es bereits am Donnerstag vergangener Woche, dass die Landesleitzentrale den Ausbruch zweier Esel aus einem Gehöft in Bregenz-Vorkloster meldete. Eine Inspektorin und ihr Kollege von der Polizeiinspektion Bregenz machten sich des Abends auf den Weg und fingen die ausgebüxten „Freigeister“ kurzerhand wieder ein.  Kurz nach ihrer „Anhaltung“ konnten die Esel anschließend unbeschadet wieder ihrem Besitzer zurückgegeben werden.

Kuh auf der Autobahn

Laut Information der Polizei kommt es immer wieder zu Einsätzen, wenn Weidevieh aus der Umzäumung ausbricht. Schlagzeilen machte etwa im Mai vergangenen Jahres eine Kuh, die durch ein defektes Tor auf die Walgauautobahn (A 14) gelangt war. Die Fahrbahnen mussten daraufhin in beide Richtungen komplett gesperrt werden, ehe die Polizei die Kuh wieder auf die Weide treiben konnte. Verletzt wurde niemand, es entstand auch kein Sachschaden.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.