Hier werden auf spielerische Weise Fremdsprachen gelernt

Heimat / 19.01.2023 • 08:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Vom „Hello“ bis zum „Arrividerci“ waren alle mit viel Freude und Einsatz dabei. <span class="copyright">BI</span>
Vom „Hello“ bis zum „Arrividerci“ waren alle mit viel Freude und Einsatz dabei. BI

Marisa Di Fabrizio bietet Englisch- und Italienisch-Kurse für Kinder an.

Göfis Am vergangenen Freitag traf pünktlich um 14 Uhr eine Gruppe Kinder bei der Volksschule Kirchdorf in Göfis ein. Die Aufregung war groß, denn es fand erstmalig der Kurs Englisch und Italienisch für Kinder unter der Leitung von Marisa Di Fabrizio statt. Die gebürtige Italienerin ist sowohl sprachlich als auch pädagogisch ein Profi. Nach einem Studium der Philosophie in Bologna und in den USA, wo sie einen Master in Englisch absolvierte, lebte und unterrichtete sie in England. „Ich wohne nun mit meiner Familie seit drei Jahren in Göfis. Es war anfangs schon ein großer Unterschied zu London, aber ich fühle mich sehr wohl hier. Alles ist sauber und die Leute sind sehr freundlich“, zeigt sich die zweifache Mutter von Vorarlberg begeistert.

Unterstützt wird Marisa Di Fabrizio von ihrem Assistenten Mickey Mouse.
Unterstützt wird Marisa Di Fabrizio von ihrem Assistenten Mickey Mouse.

Ihre umfangreichen Erfahrungen bringt sie nun in der Schülerbetreuung in Göfis ein. Sprachkurse für Kinder unterschiedlichen Alters hat sie ebenfalls schon vielfach geleitet: „Ich unterrichte nach dem Suzuki-Konzept. Das beinhaltet positive Unterstützung und viele Wiederholungen in einem Setting, das den Kindern Spaß macht.“

Mir gefällt hier alles. Meine Mama kann Englisch, sie sagt mir Worte und ich spreche ihr nach. In der Gruppe hier ist es sehr lustig. Eliano Schörgenhofer, 5 Jahre
Mir gefällt hier alles. Meine Mama kann Englisch, sie sagt mir Worte und ich spreche ihr nach. In der Gruppe hier ist es sehr lustig. Eliano Schörgenhofer, 5 Jahre
Mir hat es ganz gut gefallen und es war sehr lustig. Ich bin mit meinem Bruder Maximilian hier. Das Spielen hat mir am besten gefallen. Sophia Lampert, 3 Jahre
Mir hat es ganz gut gefallen und es war sehr lustig. Ich bin mit meinem Bruder Maximilian hier. Das Spielen hat mir am besten gefallen. Sophia Lampert, 3 Jahre

Interaktiver Unterricht

Spaß im Sprachkurs hatten offenkundig alle teilnehmenden Kinder. Während in der ersten Gruppe um 14 Uhr ein- bis fünfjährige Kinder teilnahmen, waren es in der nächstfolgenden Gruppe Sechs- bis Zehnjährige. Schon beim Eintreffen war die Begeisterung der Kinder spürbar, denn viele kannten sich bereits aus dem Kindergarten. Freudig begrüßten sie sich untereinander. Im Sitzkreis wurde sodann Micky Mouse als Figur vorgestellt. Und Micky Mouse fragte die Kinder nach ihren Namen. So wurde spielerisch das „My name is“ eingeübt. Auch die nächste Übung, bei der die Bewegung eine große Rolle spielte, führte zu viel Gelächter. Up, up, up and down we go – und dann eine Drehung. Alle Kinder waren mit Begeisterung dabei, vor allem als dann auch noch Musik zum Einsatz kam.

Englisch ist nicht schwer. Ich habe heute einiges gelernt und kann nun ein bisschen Englisch und Italienisch. Mir hat es gut gefallen. Amalia Gassner, 6 Jahre
Englisch ist nicht schwer. Ich habe heute einiges gelernt und kann nun ein bisschen Englisch und Italienisch. Mir hat es gut gefallen. Amalia Gassner, 6 Jahre
Mir hat das Zeichnen gefallen. Ich konnte vorher schon Thank you und Good Morning, weil ich mit meinen Eltern in Schottland war. Maximilian Weber, 5 Jahre
Mir hat das Zeichnen gefallen. Ich konnte vorher schon Thank you und Good Morning, weil ich mit meinen Eltern in Schottland war. Maximilian Weber, 5 Jahre

Der interaktive Unterricht regte alle zum Mitmachen an. Später hieß es, den Raum sehr schnell oder ganz langsam zu durchqueren. Das ganz langsame Gehen fiel den teilnehmenden Buben allerdings etwas schwer, sie rannten lieber. Aber Di Fabrizio lenkte und leitete die Gruppe mit viel Humor, sodass immer wieder konzentrierte Ruhe einkehrte. Neben dem Zählen von eins bis zehn wurden auch verschiedene Farben und die Benennung von Körperteilen spielerisch vermittelt.

Viel Spaß und Leichtigkeit

Nach einer halben Stunde erfolgte eine zweiminütige Pause. Alle Kinder und die Kursleiterin legten sich auf den Boden, um ein wenig auszuruhen. Die dreijährige Sophia schlief dabei fast ein, wurde aber sogleich von ihrem Bruder geweckt. Und dann ging es für Sophia, Erin, Julius, Amalie, Luisa, Leon, Eliano und die beiden Maxmilian mit Italienisch weiter. Nun stellte sich Micky Mouse auf Italienisch vor: „Io sono Micky.“ Und weiter ging es mit „Buona notte“ und „Buon giorno“, der Tagesbeginn und das Tagesende wurden im Spiel lebhaft dargestellt. Marisa Di Fabrizio verfügt über viel komödiantisches Talent, es wurde immer wieder herzhaft gelacht. Zwischendurch ergänzte die sechsjährige Amalia den Unterricht mit akrobatischen Leistungen. Am Schluss wurde noch gezeichnet und gemalt, bis sich alle mit einem herzhaften „Good Bye“ und „Arrividerci“ verabschiedeten. BI

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.