Vorarlberg punktet mit bester Turnusausbildung

Vorarlberg / 06.11.2012 • 20:12 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Feldkirch. (VN-mm) Noch vor nicht allzu langer Zeit drohten Turnusärzte des LKH Bludenz wegen unzumutbarer Arbeitsbedingungen mit kollektiver Kündigung. Jetzt sieht eine aktuelle Umfrage, durchgeführt vom Ärztlichen Qualitätszentrum in Linz, Vorarlberg bei der Turnusarztausbildung österreichweit voran. Zum Vergleich: Wien und das Burgenland belegten mit Noten von 3,04 bzw. 3,07 die letzten Ränge. Vorarlberg setzte sich mit einem Wert von 2,49 an die Spitze. An der Befragung nahmen 2170 Turnusärztinnen und -ärzte aus ganz Österreich teil. Gesundheitslandesrat Dr. Christian Bernhard leitet aus dem Ergebnis ab, dass „die Maßnahmen zur Verbesserung der Turnusärzteausbildung auch weiterhin Priorität haben müssen“. Für den Geschäftsführer der Krankenhausbetriebsgesellschaft (KHBG), Dr. Gerald Fleisch, ist das West-Ost-Gefälle durchaus erklärbar. Gerade bei den Anliegen, die den Turnusärzten laut Umfrage wichtig seien, hätten die Landesspitäler viel weiterentwickelt.

Werbung in eigener Sache

Zu den positiv vermerkten Dingen zählen demnach die Tätigkeitsprofile und Ausbildungskonzepte für Jungmediziner. Zu deren Entlastung werden außerdem Blutabnahme und Infusionen jetzt vorwiegend vom Pflegepersonal durchgeführt. „Wir haben hier österreichweit einen sehr hohen Standard“, betont Gerald Fleisch. Und nimmt das gute Abschneiden zum Anlass, gleich Werbung in eigener Sache zu machen. Turnusärzten, die in Wien lange auf einen Ausbildungsplatz warten müssen, rät er zum Umzug nach Vorarlberg. Seine Botschaft: „Kommen Sie nach Vorarlberg. Hier können Sie Ihre Turnuszeit nicht nur sofort beginnen, Sie erhalten auch eine Ausbildung auf höchstem Niveau in einer der schönsten Regionen Österreichs.“