Pläne für Aufwertung des Leutbühels

Vorarlberg / 25.11.2012 • 21:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Bregenz. (fst) Die Stadt Bregenz hat die CIMA Beratungs- und Management GmbH beauftragt, unter Einbindung von Anrainern und Geschäftsbetreibern einen Entwicklungsprozess für das „Quartier Leutbühel“ einzuleiten. Daraus sollten sich neben Analysen und Konzeptideen auch konkrete Maßnahmen ableiten lassen, die mithelfen, dass der Geschäftsstandort Leutbühel eine Ergänzung des künftigen Angebots auf dem Seestadt-Gelände darstellt. Nun sind erste Details bekannt geworden. Mit einem besseren Branchenmix, mit Märkten und Spezial-Gastronomie und mit einer erweiterten Fußgängerzone könnte der Leutbühel punkten. Der Vorschlag: Die Römerstraße bis zur Montfortstraße und die Kirchstraße bis zur Einmündung der Thal­bachstraße sollten eine Fußgängerzone werden. Die Parkplätze vor dem GWL würden entfallen. Den Machern der Studie schweben „Inseln“ vor, die sich wie Finger vom GWL zur Römerstraße hin ausbreiten. Der gewonnene Raum könnte für Gastgärten genutzt werden.