Grünen-Anfrage zu Loacker

Vorarlberg / 04.12.2012 • 22:00 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Götzis. Die bekannt gewordenen Grenzwertüberschreitungen beim Götzner Recyclingunternehmen Loacker stoßen auf Unverständnis bei den Grünen. Wie berichtet, hatte das Unternehmen den höchstzulässigen Halbstundenmittelwert für Kohlenwasserstoffe an 90 Prozent der Produktionstage überschritten. Wirtschaftssprecher Bernd Bösch wundert sich, warum dies erst jetzt aufgefallen ist. „Dass die Loacker-Angaben von den Behörden für bare Münze genommen wurden, war blauäugig, wenn nicht gar fahrlässig.“ „Um Aufschluss über die Vorgänge bei Loacker zu bekommen“, richtet Bösch nun eine Anfrage an Landesrat Erich Schwärzler. Bösch will unter anderem wissen, „ob Loacker die Grenzwertüberschreitungen durch eine nicht bescheidmäßge Dokumenation vor der Behörde verschleiert hat und ob jene Emissionsdaten, die das Unternehmen in der Vergangenheit gemeldet hat, wenigstens stichprobenartig überprüft werden“.