Land rührt auf dem Bau mit der großen Kelle an

Vorarlberg / 04.12.2012 • 22:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

bregenz. Mehr als 100 Millionen Euro investiert das Land Vorarlberg im kommenden Jahr in den Straßenbau und den öffentlichen Hochbau.

Durch Neubau-, Umbau- und Sanierungsprojekte in der Verkehrs- und Gebäude-Infrastruktur des Landes werden weiter auf hohem Niveau wichtige Impulse für die heimische Wirtschaft gesetzt, bekräftigten Straßenbaureferent LSth. Karlheinz Rüdisser und die für den Landeshochbau zuständige Landesrätin Andrea Kaufmann am Dienstag.

Der Straßenbau ist im Landesvoranschlag 2013 mit 48,5 Millionen Euro ausgewiesen, das sind um 4,7 Prozent mehr, als für heuer budgetiert war. Arbeitsschwerpunkte bleiben die Werterhaltung und Instandhaltung des gut 800 Kilometer langen Landesstraßennetzes sowie Maßnahmen zur Hebung der Verkehrssicherheit. Zu den wichtigsten Straßenbauprojekten zählen die Erneuerung der Brunsttobelbrücke zwischen Doren und Krumbach, der Ausbau und Tunnelarbeiten an mehreren Abschnitten der L 188 im Montafon sowie die Sanierung der Flexengalerie der Ausbau des Streckenabschnitts der L 198 zwischen Zürs und dem Heizwerk.

Für den Hochbau sind im Landesbudget 2013 fast 56 Millionen Euro vorgesehen, um 3,5 Millionen mehr als heuer. 31,3 Millionen Euro fließen in Projekte an den Landesspitälern, 24,6 Millionen in Verwaltungsgebäude, Bildungsstätten, Kulturbauten, Wirtschaftsgebäude und Bauhöfe. Allein die Erneuerung des Landesmuseums am Kornmarktplatz schlägt mit elf Millionen Euro zu Buche.