Auto bohrt sich unter Lkw

Vorarlberg / 16.12.2012 • 22:08 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Feuerwehr rückte mit 25 Mann aus und befreite den verletzten Pkw-Lenker aus dem Wrack. Foto: D. Mathis
Die Feuerwehr rückte mit 25 Mann aus und befreite den verletzten Pkw-Lenker aus dem Wrack. Foto: D. Mathis

Fahrzeug bis zur Hälfte unter Lkw eingeklemmt – verletzter Fahrer mit Bergeschere befreit.

Schlins. Praktisch ungebremst ist in der Nacht auf Samstag ein Mann auf der Rheintalautobahn bei Schlins mit seinem Fahrzeug gegen das Heck eines Lastwagens gekracht. Der Pkw bohrte sich dabei unter den Lkw. Drei Personen wurden laut Polizei bei dem Unfall verletzt. Der 49-jährige Mann aus dem Bezirk Feldkirch war kurz vor 1 Uhr auf der A 14 in Richtung Tirol unterwegs, als er auf den Rastplatz Schlins zusteuerte.

Aus Bett geschleudert

Aus unbekannter Ursache krachte er dort mit dem Auto gegen das Heck eines abgestellten Lasters mit bulgarischem Kennzeichen.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde das in der Fahrerkabine schlafende griechische Lastwagenfahrer-Ehepaar aus den Betten geschleudert und dabei leicht verletzt.

Aus Wrack geschnitten

Die Feuerwehr Frastanz rückte mit 25 Mann aus und konnte den verletzten Pkw-Fahrer mit einer hydraulischen Bergeschere aus dem Wrack befreien. Der Verletzte wurde ins Landeskrankenhaus Feldkirch gebracht.