Über Erde, Streit und die Schweden

Vorarlberg / 17.12.2012 • 19:05 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Umzug der Erdbeweger für Juli 2013 fixiert. Ikea schaut sich ab Jänner auch in Lustenau um.

Lustenau. (VN-bem) Am Lustenauer Ortseingang von Dornbirn kommend erstreckt sich zur Rechten ein Areal mit Erdhügel, Bagger und Materialtransporter. Kein attraktiver erster Eindruck für eine Ortseinfahrt. Auch nicht für die Verantwortlichen der Gemeinde, wie für Bürgermeister Kurt Fischer und Vizebürgermeister Walter Natter. Das Grundstück mit über 11.000 Quadratmeter Betriebsfläche gehört der Marktgemeinde und hat einen Wert von rund 6,5 Millionen Euro. „Es ist ein hochwertiges Industriegrundstück direkt im Lustenauer Millennium Park“, so Fischer. Übergangsweise nutzen Lustenauer Erdbeweger den Platz, so Natter, seit über vier Jahren kostenfrei.

Diese Übergangslösung läuft länger als vereinbart. „Es ist eine Frechheit und eine fragwürdige Einstellung zum Geschäftsleben und der Gemeinde, wenn man sich an Abmachungen nicht hält“, macht sich Natter Luft. Eigentlich hätten die Erdbeweger bis Juni 2012 das Grundstück räumen müssen. Vor Gericht erwirkte die Gemeinde einen Umzug bis Juli 2013. Dieter Hofer, von „Hofer Erdtrans“, einer der auf dem Grundstück ansässigen Erdbeweger, wollte sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht zur Thematik äußern. Josef Bösch von „Franz Spieß Transporte“ erklärte, dass sie im Juni dieses Jahres ins Rasis Bündt gezogen sind: „Es wurde immer von der Gemeinde versprochen, für die Erdbeweger einen geeigneten Platz zu finden. Man wünscht sich seit Jahrzehnten, dass es eine Lösung in Lustenau gibt.“

Kommt Ikea nach Lustenau?

Gerüchte, dass sich das nordische Einrichtungshaus Ikea in Lustenau umsehe, versiegen nicht. Alexander Nussbaumer von Zima Vorarlberg bringt den Namen Ikea für dieses Areal ins Gespräch. „Ikea prüft Optionen in Vorarlberg. Sie sind mit uns in Kontakt. Jetzt liegt der Ball bei Ikea“, erklärt er. Ab Jänner könnten, so Nussbaumer, Grundstücke wie das im Millennium Park besichtigt werden. Barbara Riedl von Ikea Österreich weiß, dass: „es kein Geheimnis ist, dass Ikea auch in Vorarlberg einen Standort eröffnen möchte.“ Ob Lustenau ein Thema sei, könne sie weder bestätigen, noch dementieren. Derzeit würde ein Evaluierungsprozess laufen. Kurt Fischer wäre für Gespräche bereit: „Wir sind offen für eine Entwicklung. Auch ist man mit Prisma in Kontakt.“ Eine gültige EKZ-Widmung hätte der Boden. Man wisse jedoch noch nichts über die Anforderungen seitens Ikea. Prisma-Geschäftsführer Bernhard Ölz sagt, dass man in den nächsten sechs Monaten Pläne für das Gewerbegebiet präsentieren könne.