Die Feiertage sind heuer nicht in Urlaubslaune

Vorarlberg / 02.01.2013 • 21:05 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Tausche Schreibtisch gegen Sandstrand: Mit geschickter Urlaubsplanung lassen sich Feiertage zu einem Kurzurlaub ausbauen. Foto: Fotolia
Tausche Schreibtisch gegen Sandstrand: Mit geschickter Urlaubsplanung lassen sich Feiertage zu einem Kurzurlaub ausbauen. Foto: Fotolia

Das Jahr 2013 geizt mit verlängerten Wochenenden, Feiertage liegen zum Teil ungünstig.

schwarzach. (VN-sas) Die schlechte Nachricht vorweg: Mit günstig fallenden Feiertagen werden wir heuer nicht gerade verwöhnt. Die gute: Die wenigen Feiertage, die uns in die Hände spielen, lassen sich mit geschickter Urlaubsplanung ohne großen Aufwand durchaus zu einem Kurzurlaub ausbauen.

Bereits die Heiligen Drei Könige (6. Jänner) zeigen sich in keinster Weise kooperativ – sie fallen nämlich ausgerechnet auf einen Sonntag. Das ist in etwa ein kleiner Vorgeschmack auf das Jahr, denn nebst vier Fenstertagen gibt es lediglich ein außertourliches verlängertes Wochenende.

Durchschnaufen erst an Ostern

Erst nach drei fast feiertagslosen Monaten ist uns stressgeplagten Vorarlbergern etwas Zeit zum Durchschnaufen gegönnt – an Ostern (31. März und 1. April). Kurz darauf teilt der Tag der Arbeit (1. Mai) die Arbeitswoche in zwei faire Wochenteile. Der freie Mittwoch bietet sich optimal für ein verlängertes Wochenende an – mit nur zwei Urlaubstagen bringt man es auf fünf freie Arbeitstage.

Nicht lange lässt Christi Himmelfahrt (9. Mai) auf sich warten. Nimmt man den Freitag (10. Mai) frei, würde sich ein schöner Kurztrip anbieten. Doch damit hat es sich noch nicht, der Mai ist großzügig und schenkt uns zwei weitere Feiertage: Der Pfingstmontag (20. Mai) dehnt wie üblich die Länge eines normalen Wochenendes etwas aus. Fronleichnam (30. Mai) wird traditionell an einem Donnerstag begangen und öffnet damit am Freitag ein weiteres Fenster. Der nächste Feiertag lässt sich wieder etwas Zeit, doch liegt Mariä Himmelfahrt (15. August) an einem Donnerstag optimal für einen weiteren Fenstertag am Freitag. Für einen Samstag hat sich heuer der Nationalfeiertag (26. Oktober) entschieden – leider kein zusätzlicher freier Tag also.

Das einzige verlängerte Wochenende des Jahres wird heuer zu Allerheiligen zele­briert: Am Freitag, 1. November. Mariä Empfängnis zeigt sich weniger kooperativ: Der Feiertag ist ein Sonntag.

Weihnachten liegt gut

Ausgesprochen arbeitnehmer- und familienfreundlich endet dafür das Jahr: Weihnachten (der 25. Dezember ist ein Mittwoch) splittet die Arbeitswoche auf verlockende Art und Weise: Mit nur wenigen Urlaubstagen kann man über Neujahr einen ausgedehnten Urlaub genießen.