Mehr Familien in Not

Vorarlberg / 02.01.2013 • 18:52 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Viele private Initiativen unterstützen Inge Sulzer und die Katastrophenhilfe.  Foto: Privat
Viele private Initiativen unterstützen Inge Sulzer und die Katastrophenhilfe. Foto: Privat

Katastrophenhilfe mit Rekordauszahlung. Spendefreudigkeit sichert Hilfe.

Bregenz. (VN-mm) Immer mehr Familien geraten unverschuldet in Not. Das bekommt auch die Katastrophenhilfe Österreichischer Frauen (KÖF) zu spüren. So leistete die KÖF in Vorarlberg im letzten Jahr mit 138.000 Euro eine Rekordauszahlung. Damit konnte 186 Familien schnell und wirksam geholfen werden. „Möglich ist das nur, weil es immer noch sehr viele Groß- und Kleinspender gibt, die unsere Organisation und damit Hilfesuchende unterstützen“, stellt KÖF-Landesleiterin Inge Sulzer dankbar fest.

Vielschichtige Umstände

Die Umstände, die Menschen an den Rand der Gesellschaft drängen, sind höchst unterschiedlich: Alleinerziehende Frauen und Familien, die mit dem plötzlichen Tod eines Elternteils konfrontiert sind, zählen ebenso zu den Betroffenen wie Menschen, denen eine Krebserkrankung einen Strich durch die Lebensrechnung macht, oder Familien, die schwerstbehinderte Kinder zu betreuen haben. „Umso erfreulicher ist es, dass die Vorarlberger Bevölkerung alleine im Jahr 2012 der Katastrophenhilfe rund 120.000 Euro als Spenden zur Verfügung gestellt hat“, sagt Inge Sulzer.

Ärgste Not lindern

Es ist ihr „ein großes Anliegen“, den zahlreichen Spendern ein herzliches Dankeschön zu sagen. Denn: „Jede Spende, auch wenn sie noch so klein ist, hilft mit, die Not vor unserer Haustüre zu lindern.“

Seit 47 Jahren unterstützt die Katastrophenhilfe Jahr für Jahr ausschließlich mit ehrenamtlichen Mitarbeitern besondere Härtefälle. Ein aktuelles Beispiel: Eine junge Mutter von drei schulpflichtigen Kindern ist schwer erkrankt. Sie leidet an Gebärmutterhalskrebs, Leukämie und an einem Gehirntumor, der ihr demnächst entfernt wird. Die Frau hat neben großen psychischen Problemen auch finanzielle Schwierigkeiten. Es fehlt praktisch an allem. Hier versucht die Katastrophenhilfe die ärgste Not zu lindern.

In jedem Bundesland steht eine Landesleiterin bereit, die jeden Fall vor Ort und bei Hausbesuchen betreut.

Jede Spende, auch wenn sie noch so klein ist, hilft mit, die Not vor unserer Haustüre zu lindern.

Inge Sulzer

Spendenkonto: Sparkasse Bregenz, BLZ 20601, Konto-Nr. 3400-300400.