Einbruchserie in Rankweil: Der Bürgermeister warnt

Vorarlberg / 25.01.2013 • 22:26 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
In Rankweil wird laut Bürgermeister derzeit ein Anstieg bei Wohnungseinbrüchen registriert.
In Rankweil wird laut Bürgermeister derzeit ein Anstieg bei Wohnungseinbrüchen registriert.

„Ostbanden“ ­machen derzeit Rankweil unsicher – die Polizei beschwichtigt.

Rankweil. (VN-ger) Bereits Anfang Jänner meldete sich ein Einbruchsopfer aus Rankweil in der VN-Redaktion. Am Neujahrstag waren Diebe in das Schlafzimmer seines Einfamilienhauses eingedrungen und erbeuteten einen Tresor. „Mit voller Gewalt haben sie ihn die Stiege hinuntergeworfen“, berichtete der Mann in den VN. Das ist kein Einzelfall. In der aktuellen Ausgabe des Rankweiler Gemeindeblatts mahnt auch der Rankweiler Bürgermeister Martin Summer zu erhöhter Achtsamkeit. Die Landespolizeidirektion beschwichtigt. Es gäbe keinen Anlass zur Besorgnis, sagt Pressechef Rainer Fitz.

Autobahnanschluss

„Der nahe Autobahnanschluss und die zentrale Lage Rankweils machen unsere Gemeinde nicht nur zu einem beliebten Wohnort. Diese Faktoren tragen leider auch dazu bei, dass wir in Rankweil derzeit einen Anstieg bei Wohnungseinbrüchen verzeichnen“, schreibt Summer in „Rankweil aktuell“. Laut dem Gemeindechef handelt es sich um typische Dämmerungseinbrüche am späten Nachmittag oder frühen Abend. Oft würden die Gauner – „ganz klar Ostbanden“ – mehrere benachbarte Häuser hintereinander „abgrasen“. „Es liegt an uns, es den Einbrechern nicht allzu leicht zu machen“, sagt Summer den Gaunern den Kampf an. Er appelliert daher an die Bevölkerung, Zeichen der Abwesenheit zu vermeiden und keine möglichen Einbruchswerkzeuge wie Leitern oder Kisten vor dem Haus stehen zu lassen. Hilfreich seien zudem eine Außenbeleuchtung mit Bewegungsmelder sowie die Installation einer Alarmanlage. Bei längeren Abwesenheiten wird empfohlen, die Wertsachen in einem Bankschließfach zu verwahren und mit Nachbarn zu vereinbaren, dass die Briefkästen geleert werden. „Und bitte melden Sie verdächtige Ereignisse oder auffallende Fahrzeuge umgehend der Polizei.“ Polizeisprecher Fitz warnt indes davor, die Lage zu dramatisieren. „Derzeit ist es auf dem Einbruchssektor sehr, sehr ruhig“, meint er. „In den letzten 14 Tagen haben wir keine Häufungen von Einbrüchen verzeichnet.“ Dennoch: Die Rankweiler Beamten führen vermehrt Pa­trouillen rund um den Auto­bahnzubringer durch.

Wir dürfen es den Einbrechern nicht allzu leicht machen.

Martin Summer, Bürgermeister