Gratulation zum Geburtstag

Vorarlberg / 01.02.2013 • 17:46 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Pepi Straßer (70)

Bludenz. Ein populärer Sportler, Trainer und Organisator feiert morgen den 70. Geburtstag.

Die Wiege des dynamischen Jubilars stand in Ried im Innkreis/OÖ. Nach dem Besuch der Volks- und Hauptschule machte er die Lehrausbildung als Einzelhandelskaufmann in einer Großhandelsfirma und arbeitete dort neun Jahre lang. Bekannte, die bereits im Ländle Arbeit gefunden hatten, waren ihm behilflich, eine angemessene Arbeitsstelle zu finden. Bei der Firma Schmidt’s Erben in Bludenz wurden ihm Verkauf und Einkauf anvertraut. Der innovative Jubilar machte die Ausbildung und das Fachdiplom für „Reisende Kaufleute“ und wechselte danach seine Arbeitsstätte zur Firma Erne in Schlins, wo er bis zur krankheitsbedingten Pensionierung beschäftigt war.

Der Jubilar, der bereits in seiner Jugendzeit 1956 dem Sportverein Union Ried beigetreten war, bildete sich laufend weiter. Er machte die Lehrwarteausbildung zum Fachsportlehrer sowie zum staatlich dipl. Trainer. In Bludenz übte er das Amt als Oberturnwart aus und wurde von der Turnerschaft zum Ehrenmitglied ernannt. Die Sportunion Österreich verlieh ihm das Ehrenzeichen in Gold und die Stadt Bludenz das Sportlerehrenzeichen. Für seinen 40-jährigen Einsatz bei der Naturwacht durfte er sich ebenfalls über eine Ehrenurkunde freuen. Außerdem erhielt Pepi für sein ehrenamtliches Engagement im sportlichen Bereich das Ehrenzeichen des Landes.

Bis heute vertritt er als Delegierter der Sportakademie für Vorarlberg die Anliegen der Sportler. Er setzt sich in der Landesleitung für die Sportunion Vorarlberg ein und stellt sich bis heute als Bundesreferent im Ausschuss zur Verfügung.

1973 gab er seiner Hiltrud, geb. Hackhofer, aus Bludenz das Jawort. Sie schenkte ihm die Kinder Gabriele, Gernot und Gudrun, die alle eine gute Ausbildung genießen durften. Besonders stolz ist Pepi auf seine sieben Enkelkinder, zu denen er ein liebevolles Verhältnis pflegt.

Einen speziellen sozialen Einsatz leistet der Jubilar monatlich in einer Benediktinerabtei in Burgeis in Südtirol. Dort pflegt er mit einem Kollegen nach dem Grundsatz „Ora et labora“ den großen Garten und übernimmt Arbeiten jeglicher Art. Es ist erstaunlich, dass Pepi noch Zeit hat für Musik, Singen in einem Chor und Wandern mit seiner Frau Hiltrud. Heute wird das Geburtstagsfest im Kreise der Familie gefeiert. Morgen ist Tag der offenen Tür im Hause Straßer. Alle Freunde und Bekannten wünschen ihm alles erdenklich Gute, Gesundheit und noch viele aktive Jahre!