Sonne und Partylaune bei Narrenumzug in Alpenstadt

Vorarlberg / 10.02.2013 • 20:44 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Marschierte als Obelix mit einem Wikingerhelm durch die Altstadt: Stadtoberhaupt Mandi Katzenmayer mit legendärem Hinkelstein am Rücken. Fotos: vn/hofmeister
Marschierte als Obelix mit einem Wikingerhelm durch die Altstadt: Stadtoberhaupt Mandi Katzenmayer mit legendärem Hinkelstein am Rücken. Fotos: vn/hofmeister

Prächtiges Winterwetter beim Jöri-Umzug in der Alpenstadt lockte Narren in Scharen.

BLUDENZ. (VN) Im meist eher verträumten Städtchen Bludenz ging es gestern Nachmittag beim großen Fasnat­umzug rund. Die örtlichen Narren mit Zunftmeister Christian Pellini hatten bereits am Samstag im Rathaus das „Zepter“ von Gemeindeoberhaupt Mandi Katzenmayer übernommen. Katzenmayer hatte sich diesmal als Obelix verkleidet und sich unters Jöri-Volk gemischt.

Rund 1500 Umzugsteilnehmer

In der blau-weiß gestreiften Fasnatrobe mache er „eine gute Figur“, hieß es humorvoll unter Zaungästen, die die Altstadtstraßen gleich tausendfach säumten. Am großen Umzug, der naturgemäß als Höhepunkt gilt, hatten sich 45 Gruppen mit mehr als 1500 Teilnehmern beteiligt. Farbenprächtig entpuppte sich nicht nur der durch die Straßen ziehende Tross an Umzugsteilnehmern. Auch unter den vielfach maskierten Zaungästen, welche die Wagengruppen und Guggamusikanten mit lautstarkem Applaus willkommen hießen, herrschte Partylaune und ausgelassene Stimmung. Große Freude herrschte unter den kleinen Umzugsbesuchern. Immerhin „regnete“ es da und dort Bonbons und Süßigkeiten von den Faschingswagen.

Vollbesetzte Straßen in der Alpenstadt: 45 Gruppen machten beim Narrentreiben mit.
Vollbesetzte Straßen in der Alpenstadt: 45 Gruppen machten beim Narrentreiben mit.
Beim Bludenzer Umzug farbenprächtig und stark vertreten: Eltern und Kinder.
Beim Bludenzer Umzug farbenprächtig und stark vertreten: Eltern und Kinder.