Halbzeit am Kornmarktplatz

Vorarlberg / 19.03.2013 • 21:13 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Die Arbeiten für den „Kornmarkt neu“ verlaufen nach Plan; nach Ostern wird die Rathausstraße gesperrt.

Bregenz. (VN-sas) In der zweiten Jännerwoche wurde mit den Arbeiten zur Neugestaltung des Bregenzer Kornmarktplatzes begonnen. Mitte Mai soll, verläuft wie bisher alles nach Plan, zu den großen Eröffnungsfeierlichkeiten des neuen Platzes geladen werden. Halbzeit also am „Kornmarkt neu“. Zeit für einen Lokalaugenschein.

Geht man dieser Tage dem Areal entlang, dann ist eines gleich klar – und zwar unüberhörbar: Hier tut sich was. 15 bis 30 Arbeiter sind täglich im Einsatz, um der jetzigen, rund 9000 Quadratmeter umfassenden Großbaustelle ein neues Gesicht zu verleihen. In der zweiten Maiwoche soll das Projekt „Kornmarkt neu“ abgeschlossen sein – sprich das Areal zwischen Rathausstraße und Nepomuk-Kapelle in einen einheitlichen beigen Belag gegossen sein und der neue Platz seinen Besuchern zur Verfügung stehen. „Trotz der großen Neuschneemengen ist es zu keinen Verzögerungen gekommen. Wir liegen absolut im Zeitplan“, informiert Bürgermeister Markus Linhart. Die Erde für die Begrünungsflächen wurde erst jüngst eingebracht. Die erste Lieferung und Einpflanzung der Bäume ist auf Ende März angesetzt.

„Sichtbare“ Neuerungen

Nach Ostern kommen dann zahlreiche „sichtbare“ Neuerungen dazu: Etwa der weitere Einbau der Tragschichten, die Lieferung und Versetzung weiterer Bäume – insgesamt sind sieben Bauminseln geplant – sowie der Beginn des Einbaus des beigegelben Belags. Neben der Begrünung ist der farbige Belag, in ähnlicher Form bereits am Bregenzer Hafen zu begutachten, das charakteristische Merkmal des neuen Platzes. Für den Guss des Belags seien allerdings Mindesttemperaturen von fünf Grad Celsius vonnöten, räumt Bernhard Fink, Leiter des Bregenzer Bauamts, ein.

Naturgemäß kommt es durch die Bauarbeiten auch zu Umleitungen des Verkehrs. Vom 2. bis inklusive 13. April trifft das gar die hoch frequentierte Rathausstraße: Eine Totalsperre ist notwendig. Die Zugänge zu den Geschäften, Restaurants und Häusern am Kornmarktplatz sollen aber immer gegeben sein. Laut dem Bauamtsleiter würde die Laune der Betreiber und Bewohner nicht unter der Großbaustelle leiden. „Wenn man bedenkt, was wir da machen – das sind ja doch sehr raue, laute Geschichten –, dann ist die Stimmung im Großen und Ganzen sehr gut“, will Fink betont wissen.

Und dann war da noch die Sache mit dem öffentlichen WC: „Zu Betriebszeiten des Museums ist auch dessen WC öffentlich zugänglich“, informiert Linhart. „Auch das Theatercafé und die Restaurants Kornmesser und Messmer werden laut eigenen Aussagen keinen Passanten abweisen, der seine Notdurft verrichten muss“, fügt er hinzu. Diese Info werde auf dem Platz sogar ausgeschildert. Fix ist nun aber auch ein öffentliches Unisex-WC: Zwischen dem Kunsthaus und dem Gasthaus Kornmesser wird eine behindertengerechte, kostenfreie Toilettenanlage zum Platz hin errichtet. Spätestens in der Kalenderwoche 19 soll alles fertiggestellt sein. Denn dann – am 10. und 11. Mai – wird der neue Platz feierlich der Öffentlichkeit präsentiert. Ein buntes Programm kann man sich da erwarten, „womit wir zeigen wollen, was ein offener Platz alles kann“, sagt Linhart. Auch der Wochenmarkt wird von da an wieder an seinem ursprünglichen Platz über die Bühne gehen.

Trotz der großen Neuschneemengen liegen wir absolut im Zeitplan.

Markus Linhart

Für den Einbau des Belags sind Temperaturen von mindestens fünf Grad Celsius vonnöten.

Bernhard fink

Kornmarkt neu

» Ein stufenloser, beiger Asphalt­belag wird künftig Kornmarktplatz, Rathaus- und Kornmarktstraße miteinander verbinden.

» Bauzeit: Jänner bis Mai 2013

» Investitionen: 1,9 Millionen Euro (eine Million Euro übernimmt die Stadt Bregenz, das Land steuert 900.000 Euro bei)

» Planung: Arbeitsgemeinschaft Baumschlager Hutter ZT GmbH / DI Helmut Kuess / DI Gerhard Hörburger und Büro Vogt Landschafts­architekten