16-Quadratmeter-Krippe von Antonio Pigozzi

Vorarlberg / 21.03.2013 • 20:33 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Antonio Pigozzi sorgt momentan selbst für den letzten Schliff an seiner Krippe. Foto: lag
Antonio Pigozzi sorgt momentan selbst für den letzten Schliff an seiner Krippe. Foto: lag

dornbirn. (lag) Einer der weltbesten Krippenbauer, der Italiener Antonio Pigozzi, ist mit seiner Krippe zu Gast im Dornbirner Krippenmuseum. Pigozzi baut die aus 50 Teilen bestehende Krippe momentan mit seinem Gehilfen Romano Bertola auf. „An dieser zweieinhalb Meter hohen Krippe habe ich ein Jahr lang gebaut“, gibt sich der Künstler bescheiden.

Insgesamt befinden sich am Ende mehr als 90 bis zu 30 Zentimeter hohe Krippenfiguren auf der Passionskrippe. „Wir zeigen diese Krippe erstmals vom Karfreitag bis Ostermontag. In dieser Zeit ist das Museum geöffnet“, so Armin Wohlgenannt vom Krippenverein.