VIW krempeln bisherige Zentrale um

Vorarlberg / 21.03.2013 • 20:33 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Wird ab Herbst für ein Jahr zur Großbaustelle: das künftige „Haus Montafon“ der Illwerke im Zentrum von Schruns. Foto: Privat
Wird ab Herbst für ein Jahr zur Großbaustelle: das künftige „Haus Montafon“ der Illwerke im Zentrum von Schruns. Foto: Privat

„Haus der Ruhe“ in Schruns wird zeitgemäß umgebaut und ab 2014 vermietet.

SCHRUNS. (VN-tw) Das Gebäude im Zentrum der Marktgemeinde Schruns, im Volksmund wenig schmeichelhaft manchmal als „Haus der Ruhe“ bezeichnet, diente Mitarbeitern der Vorarlberger Illwerke (VIW) über Jahrzehnte als Zentrale. Jetzt, nachdem das neue Illwerke Zentrum Montafon (IZM) im benachbarten Vandans vor der Fertigstellung steht und den Mitarbeitern ein Umzug bevorsteht, wurde in der Chefetage der VIW die Nachnutzung der Immobilie fixiert. Sie soll zum „Haus Montafon“ werden.

Dachgeschoss für Ateliers

Das Gebäude soll über ein Jahr hinweg zeitgemäß auf Vordermann gebracht werden. Die Planung des Umbaues hat Architekt Bernardo Bader übernommen. Neben der Musikschule Montafon sowie Räumlichkeiten für eine Bibliothek sollen nach dem Abschluss der Umbauarbeiten auch eine Kinderbetreuungsstätte, der Krankenpflegeverein sowie ein Café Platz finden. Im Dachgeschoss, das 700 Quadratmeter Nutzfläche aufweist, sollen Kunstateliers entstehen oder Architekten Räumlichkeiten bekommen können.

Stand Montafon als Mieter

Als Hauptmieter fungiert der Stand Montafon. Die Verträge dafür wurden bereits unterzeichnet. Dies bestätigte Markus Burtscher als Liegenschafts- und Gebäudemanager bei den Illwerken auf Anfrage der VN. Der Stand Montafon trete dabei als Gesamtmieter auf und werde bei der Nutzung bestimmter Flächen „als Untermieter auftreten“.

Räume für „Start-up-Firmen“

„Wir wollen damit die Immobilie nach einer notwendigen Modernisierung des Gebäudes einer kommunalgewerblichen Nutzung zuführen“, sagt Burtscher.

Im Zuge der im Herbst startenden Umbauarbeiten würden Teile des Hauses „regelrecht ausgehöhlt und völlig erneuert“. Als besonders kostenintensiv werde sich vor allem die Erneuerung der gesamten Elektrotechnik im Gebäude zu Buche schlagen. Ein Teil der Nutzfläche halte man für Kleinunternehmer oder „Start-up-Firmen“ bereit, betonte Burtscher. Interessierten Gründern von Kleinunternehmen würden die Illwerke als Anreiz mit attraktiven Mietangeboten entgegenkommen.

Praxen oder Versicherungen

Rund eintausend Quadratmeter sind für die gewerbliche Nutzung reserviert. Dabei sollen laut Burtscher auch Berufszweige oder Branchen wie Physiotherapeuten oder auch Vertreter von Versicherungen angesprochen werden.

Unterm Strich soll „ein guter Mix“ mit unterschiedlichen Angeboten im neuen Haus Montafon vorzufinden sein, schloss der Liegenschaftsmanager der Vorarlberger Illwerke.

Rund tausend Quadratmeter sind für Kleinunternehmer vorgesehen

Markus Burtscher, VIW

Fakten zum Bau

Illwerke krempeln Immobilie in Schruns um

» Investition: 2,8 Millionen Euro

» Baubeginn: Oktober 2013

» Fertigstellung: September 2014

» Gesamtnutzfläche: 3000 m2

Künftige Nutzung:

» Musikschule: 650 m2

» Bibliothek: 650 m2

» Kinderbetreuungsstätte: 200 m2

» Krankenpflegeverein: 200 m2

» Gewerbliche Nutzung: 1000 m2