„Yambo“ war im Großeinsatz

Vorarlberg / 21.03.2013 • 22:46 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Mit dem vollmobilen Röntgenfahrzeug werden die Lkw gescannt. Spürhund Yambo bevorzugt das Schnüffeln. Foto: Zoll
Mit dem vollmobilen Röntgenfahrzeug werden die Lkw gescannt. Spürhund Yambo bevorzugt das Schnüffeln. Foto: Zoll

Zöllner sagen Zigarettenschmugglern den Kampf an – Großkon­trollen in Vorarlberg.

Hörbranz. (VN-ger) Wenn Yambo und sein Kollege Bresco im Dienst sind, dann sehen Ganoven alt aus. Dank ihrer feinen Nasen haben die Tabak- und Suchtgiftspürhunde vom Zollamt Feldkirch-Wolfurt bereits zahlreiche Schmuggler entlarvt. Das Gespür der Vierbeiner war daher auch vergangene Woche bei der Großkontrolle gegen den organisierten Zigarettenschmuggel gefragt. Von Sonntagnacht bis einschließlich Dienstag nahmen Zöllner in Vorarlberg, Tirol, Salzburg und Oberösterreich den Schwerverkehr und die Parkplätze auf der Autobahn unter die Lupe. Zeitgleich waren Beamte aus dem südostbayerischen Raum im Einsatz. „Die deutschen Kollegen kontrollierten die Ausweichrouten, um zu schauen, welche Auswirkungen unsere Aktionen haben“, erläutert Fritz Kapfinger von der Steuer- und Zollkoordination Region West. Als Hilfsmittel standen den Einsatzkräften nebst Hunden ein Röntgenfahrzeug, drei Scanmobile und stationäre Röntgengeräte zur Verfügung.

Großaufgriffe konnten bei dieser Aktion zwar keine verbucht werden. Kleinere Schmuggelversuche wurden aber auf beiden Seiten der Staatsgrenze gemeldet. Mit Aktionen wie dieser soll der Verfolgungsdruck auf den organisierten Zigarettenschmuggel gezielt erhöht werden. „Künftig wird es verstärkt solche Kontrollen geben“, kündigt Kapfinger an.