Bargeldschmuggler mit 150.000 Euro ertappt

Vorarlberg / 22.03.2013 • 22:35 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bei der Überprüfung des Koffers fanden die Zöllner drei Kuverts mit je 50.000 Euro. Foto: Zoll
Bei der Überprüfung des Koffers fanden die Zöllner drei Kuverts mit je 50.000 Euro. Foto: Zoll

Lindau. Viel Geld liegen lassen musste ein 49-jähriger Skandinavier am Dienstagabend im Zug: Bei einer Kontrolle wurde der Mann von Lindauer Zöllnern mit 150.000 Euro erwischt. Er war im Eurocity von Zürich nach München unterwegs. Angemeldet hatte der Passagier das Bargeld nicht. Die Beamten befragten den 49-Jährigen kurz nach 20 Uhr, ob er Bargeld und andere Zahlungsmittel im Wert von 10.000 Euro oder mehr dabei habe. Er verneinte. Als Beweis präsentierte er ihnen zwei leere Geldbörsen. Auf den Inhalt seines Pilotenkoffers angesprochen, versuchte er abzulenken, indem er seine Reisetasche vorzeigte. Bei der Überprüfung des Koffers fanden die Zöllner schließlich drei Kuverts mit je 50.000 Euro sowie entsprechende Bankunterlagen. Die Beamten leiteten ein Bußgeldverfahren ein und behielten 22.500 Euro als Sicherheitsleistung zurück. Die Ermittlungen zur Herkunft des Geldes dauerten am Freitag noch an.