Unfälle mit Sommerreifen können teuer werden

Vorarlberg / 26.03.2013 • 22:25 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Vorsicht bei Schneefall – bis 15. April gilt die situative Winterreifenpflicht.

schwarzach. (VN-mef) Der Winter lässt heuer einfach nicht locker. Auch fürs Osterwochenende prognostiziert der Wetterdienst wieder Schnee bis in die Täler. Für die Autofahrer gilt es bei winterlichen Fahrverhältnissen einiges zu beachten: Wer jetzt bei Schnee, Matsch oder Eis mit Sommerreifen unterwegs ist und in einen Unfall verwickelt wird, dem drohen Strafen von bis zu 5000 Euro und er riskiert zudem den Versicherungsschutz. Denn bis 15. April gilt noch die situative Winterreifenpflicht. Ein Schaden ist nämlich nur dann gedeckt, wenn der Unfall auch mit Winterreifen passiert wäre. Als Alternative zu den Winterreifen können mit Einschränkungen übrigens auch Schneeketten montiert werden, wenn die Fahrbahn mit einer zusammenhängenden Schnee- oder Eisschicht bedeckt ist und nicht be­schädigt wird.

Wer nun bei winterlichen Fahrbahnbedingungen ohne entsprechende Ausrüstung fährt, riskiert eine Verwaltungsstrafe von 35 Euro. Werden andere Verkehrsteilnehmer gefährdet, drohen sogar bis zu 5000 Euro Strafe.