„Monroes“ entern die Charts

Vorarlberg / 27.03.2013 • 20:56 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Von der Albumpräsentation direkt in die österreichischen Albumcharts: Großer Erfolg für die „Monroes“. Foto: VN/Stiplovsek
Von der Albumpräsentation direkt in die österreichischen Albumcharts: Großer Erfolg für die „Monroes“. Foto: VN/Stiplovsek

Die „Monroes“ schaffen es mit „Call it Rock ’n’ Roll“ auf Anhieb in die Top 10 der Austro-Charts.

Lustenau. (VN-sas) Vor knapp zwei Wochen noch formulierte „Monroes“-Frontmann Hanno Pinter im VN-Interview vorsichtig den Wunsch, „dass sich mit dem neuen Album etwas tun soll. Dass sich eine Platzierung in den Charts ausgeht.“ Und siehe da, der Traum wurde wahr. Das Album ist auf dem österreichischen Hitparaden- und Musikportal „austriancharts.at“ neben internationalen Musikgrößen wie Justin Timberlake als Top-Einsteiger der Woche ausgewiesen: „Wir haben gehofft, dass wir es unter die Top 30 oder 20 schaffen“, sagt ein euphorischer Pinter am Telefon. „Aber es wurden auf Anhieb die Top 10“, freut sich der Lustenauer.

16 Jahre schon machen die „Monroes“ – neben Pinter Andreas Mager, David Breznik und Alex Zoppel – musikalisch gemeinsame Sache. Primär coverte man Rockhits aus den Fünfziger- und Sechzigerjahren. Mit dem jüngsten Alben-Zuwachs „Call it
Rock ’n’ Roll“, der vor gut eineinhalb Wochen veröffentlicht wurde, wagten sich die Musiker auf neues Terrain: Die Platte beinhaltet ausschließlich selbst komponierte Songs. „Uns taugt das Album sehr. Und offensichtlich auch vielen anderen“, stimmt Andreas Mager (Bass, Backing Vocals) in den Freudenchor mit ein. „Wir sind extrem überrascht von der guten Charts-Platzierung.“ Ob man im Nachhinein bereut, nicht schon früher eigene Songs veröffentlicht zu haben? „Überhaupt nicht. Das ist unser Werdegang und der ist gut so“, sagt Mager. „Wir sind auch mit Covers immer sehr gut gefahren.“ Als Favoriten des neuen Albums nennt Mager „Elvis On My Mind“ oder „Rumpy Pumpy“. Mit der Top-10-Platzierung hat man nun Blut geleckt. Da muss in den nächsten Wochen doch noch mehr drin sein.