„Aufgeladen und abgefahren“ durch die Fahrradsaison

Vorarlberg / 02.04.2013 • 21:20 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
„Je bunter und gemütlicher, desto besser“, lautet heuer die Devise in Sachen Fahrradtrends. Fotos: VN/STeurer
„Je bunter und gemütlicher, desto besser“, lautet heuer die Devise in Sachen Fahrradtrends. Fotos: VN/STeurer

Beachcruiser, Hollandräder und E-Bikes – das sind die aktuellen Fahrradtrends.

Schwarzach. (VN-sas) Bunt, stylish, leicht und elektrisch – das sind die beliebtesten Attribute der aktuellen Trend-Fahrräder. Doch worauf radelt Vorarlberg am liebsten? „Vor allem bei Kindern und Jugendlichen sind derzeit farbige Beachcruiser und Holland-Fahrräder angesagt“, weiß Simone Mathis von Sport Mathis in Hohenems. Je gemütlicher und stylisher, desto besser, könnte man die Nachfrage der jungen Radbegeisterten am ehesten zusammenfassen. Und wie sieht’s bei den Erwachsenen aus? „Hier ist nach wie vor die Nachfrage nach E-Bikes sehr hoch – noch ein Stück höher als im Vorjahr“, so die Fahrradexpertin. Die Kundschaft sei aber alles andere als ausschließlich im Rentenalter. „Die Käufer ziehen sich quer durch alle Altersschichten. Auch viele Familien kaufen Elektrofahrräder.“

Gutes E-Bike ab 1500 Euro

Dass E-Bikes ungebrochen im Trend liegen, mit dieser Aussage geht man auch in der Hervis-Filiale im Dornbirner Messepark d’accord. „Immer mehr Kunden fragen nach elektrobetriebenen Fahrrädern“, betont auch Philipp Kaufmann, Hervis-Verkäufer im Radbereich. „Hier hat sich in den letzten Jahren besonders viel getan“, sagt er und bezieht sich auf die enormen technischen Entwicklungssprünge – etwa in Sachen Akkus oder Motoren. Ab 1500 Euro bekomme man heutzutage ein vernünftiges E-Bike.

29-Zoll-Bikes angesagt

Auch Mountainbikes freuen sich einer immer größer werdenden Beliebtheit: „Hier sind 29-Zoll-Bikes stark im Kommen“, sagt Simone Mathis. „Die 29-Zoller bringen eine Reihe an Vorteilen mit sich. So sind sie laufruhiger und man hat – etwa auf Kies- oder Forststraßen – mehr Grip. Nachteil: Sie sind nicht so wendig wie die 26-Zoll-Räder, und beim Bergfahren muss man etwas mehr Kraft investieren“, spricht die Expertin. „Baumwurzeln oder Ähnliches spürt man mit den 29-Zollern kaum mehr“, sagt auch Kaufmann. Besonders bei Abfahrten würden sich die Eigenschaften des großen Mountainbikes durch ein komfortableres Fahrverhalten auswirken. „Allerdings empfehle ich diese Räder nur Personen ab 1,75 Metern“, fügt der Fachhändler hinzu.

Immer mehr würden sich Carbonrahmen durchsetzen. „Das zieht sich quer durch alle Räder“, betont Mathis. Bei Hervis würden vor allem Mountainbike-Kunden auf das leichte Material setzen. „Ich bin davon überzeugt, dass Carbon das Material der Zukunft ist“, wagt der Fachverkäufer einen Ausblick auf die Fahrradzukunft. Dauerbrenner bei Allzweckrädern seien Cross- oder Citybikes. „Mit solchen Rädern liegt man genau richtig, um etwa eine Tour um den Bodensee zu machen.“ ##Sabrina Stauber##

Bei Kindern und Jugendlichen sind farbige Beachcruiser und Holland-Fahrräder besonders angesagt.

Simone Mathis
Farbige Beachcruiser liegen bei der Jugend voll im Trend.
Farbige Beachcruiser liegen bei der Jugend voll im Trend.
Dauerbrenner Mountainbike: Hier sind 29-Zoll-Räder immer beliebter.
Dauerbrenner Mountainbike: Hier sind 29-Zoll-Räder immer beliebter.