Von Fahndern erwischt

Vorarlberg / 05.08.2013 • 21:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

lindau. (VN-mef) „Da staunten selbst die Schleierfahnder nicht schlecht, als sie den Pkw im Stadtgebiet Lindau kontrollierten“, hieß es gestern in einer Aussendung der bayerischen Polizei. Die Beamten zogen am Freitag zwei in Vorarlberg lebende Deutsche aus dem Verkehr, die in ihrem Heimatland schon seit geraumer Zeit per Haftbefehl gesucht wurden.

Suchtgift dabei

Der 31-jährige Beifahrer hätte wegen fahrlässiger Gefährdung des Straßenverkehrs entweder 30 Tage „absitzen“ oder eine vierstellige Summe als Ersatzfreiheitsstrafe zahlen müssen, teilte die Polizei mit. Da er den Betrag nicht begleichen konnte, wurde er nun in die Justizvollzugsanstalt nach Ravensburg gebracht, wo er seine Haftstrafe absitzen soll. Da der Mann am Freitag außerdem Verbrauchsmengen an Marihuana und Amphetamin mit dabei hatte, droht ihm jetzt auch noch ein Verfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelrecht. Der 36-jährige Fahrer hatte noch eine dreistellige Buße wegen Urkundenfälschung offen. Da der Mann die „Schulden“ vor Ort beglich, konnte er seine Fahrt fortsetzen.