Rot will „Nägel mit Köpfen machen“

Vorarlberg / 09.08.2013 • 20:46 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
„Bildungspolitisch viel auf Schiene gebracht“: NR Elmar Mayer (SP).
„Bildungspolitisch viel auf Schiene gebracht“: NR Elmar Mayer (SP).

18 Prozent: Diese Latte hat sich NR Elmar Mayer (SP) bei Nationalratswahl gelegt.

Bregenz. (VN-tw) Zur Erinnerung: bei den Wahlen zum Nationalrat vor fünf Jahren erhielten die Sozialdemokraten gerade mal 14 Prozent der Stimmen; 2006 waren es immerhin noch 18,5 Prozent. Genau dort will Elmar Mayer als Spitzenmann der SP im Ländle und Kandidat im Süden wieder anknüpfen.

„Weltoffenes Bildungssystem“

Er wolle jene 18 Prozent der Stimmen, „die uns im Land auch zustehen“, betonte Mayer, der gestern gemeinsam mit dem im Wahlkreis Nord antretenden Landesgeschäftsführer Reinhold Einwallner Themenschwerpunkte vorstellte. Vorarlbergs SP möchte, „dass bildungspolitisch Nägel mit Köpfen gemacht werden“, fügte Mayer hinzu, der bis 2018 die Gemeinsame Schule in die Tat umgesetzt haben will. „Gleiche Chancen mit einem fairen und weltoffenen Bildungssystem“, lautet dabei sein Credo. Beim Regierungspartner VP ortet er dafür Zustimmung.

Die Regierung Faymann habe bildungspolitisch bereits „vieles auf Schiene gebracht“, sagte der Bildungssprecher und verwies dabei auf Beispiele wie Sprachförderung in der Frühpädagogik oder Matura neu. Reinhold Einwallner bekräftigte sein Nein zum Fracking am Bodensee und will er sich darüber hinaus für Wohnungsbau und „leistbare Führerscheine“ stark machen.