Obdachloser nach Streit mit Messer attackiert

Vorarlberg / 18.08.2013 • 21:47 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Sofortfahndung verlief ergebnislos. Vom Täter und der Tatwaffe fehlte vorerst jede Spur. Foto: vn/hofmeister
Die Sofortfahndung verlief ergebnislos. Vom Täter und der Tatwaffe fehlte vorerst jede Spur. Foto: vn/hofmeister

30-Jähriger wurde schwer verletzt ins Spital gebracht – Täter ist noch flüchtig.

feldkirch. (VN-mef) Es passierte am helllichten Tag auf einem Parkplatz in Feldkirch: Zwei Männer stritten erst heftig, plötzlich zückte einer der beiden ein Messer und stach zu. Dann flüchtete er zu Fuß. Das Opfer – ein 30 Jahre alter Obdachloser – wurde von den Rettungssanitätern ins Krankenhaus gebracht. Er hatte bei der Attacke eine schwere Verletzung im Hüftbereich erlitten.

Zu dem Vorfall kam es am Freitagabend in der Wohlwendstraße. Die Sofortfahndung, bei der auch ein Spürhund eingesetzt wurde, blieb ergebnislos. Wie die Polizei mitteilte, hatten sich sechs weitere Personen im Bereich des Parkplatzes aufgehalten. Diese sollen die beiden Männer aber nicht gekannt haben und konnten offenbar auch keine Angaben zum Tathergang machen.

Auslöser unklar

Die Befragungen, die noch am Freitagabend durchgeführt wurden, seien ebenfalls ergebnislos verlaufen. Unklar war daher bislang auch, was der Auslöser der Ausein­andersetzung war und ob sich das Opfer und der Täter näher kannten. Mittlerweile gingen offenbar konkretere Hinweise bei der Polizei ein. Der Beschuldigte war vorerst aber weiter flüchtig.

Das Opfer wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt, teilte ein Beamter gestern mit und fügte hinzu: „Der Mann hatte sehr großes Glück.“ Der 30-jährige Obdachlose erlitt eine tiefe Fleischwunde. Innere Organe seien aber nicht verletzt worden.