„Tag der offenen Tür“ am Sonntag auf der Furkla-Alpe

Vorarlberg / 18.08.2013 • 21:03 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Manfred und Andrea Jenny laden kommenden Sonntag auf die Furkla zum „Älplar“-Brunch ein. Fotos: mk
Manfred und Andrea Jenny laden kommenden Sonntag auf die Furkla zum „Älplar“-Brunch ein. Fotos: mk

Die Hirtenfamilie Andrea und Manfred Jenny lädt am 25. 8. zum „Älplar“-Brunch, danach ist Open House.

Nenzing. (VN) Ab 9 Uhr am Vormittag geht es bei Schönwetter los mit dem „Älplar“-Brunch mit Riebel, Eier-Speisen, frischem Zopf und vielem mehr. Und das auf 1620 Metern Höhe mit herrlichem Bergpanorama. „Bis etwa 12.30 Uhr heißt es Brunch für alle, die reserviert haben“, informiert Manfred Jenny und bittet unbedingt um Voranmeldung unter 0664 3542423, da nur begrenzt Platz ist. Nach dem Brunch ist „Tag der offenen Tür“ für alle. „Und es gibt alles: Speisen, Getränke – auch die Rinder kann man anschauen, sie weiden in der Nähe. Und meine Alpschweine und die Hühner sind auch da“, freut sich Manfred Jenny, der seine Schweine liebevoll herzt. Naturnahe und artgerechte Tierhaltung ist für den Landwirt aus Leidenschaft eine Selbstverständlichkeit. „Ich bin froh, dass das Bewusstsein für naturnahe und gesunde Land- und Alpwirtschaft wieder zurückkehrt“, sagt Manfred Jenny, der zudem gelernter Metzger ist.

„Die Regionalität und die Rückkehr zur Natur und zu natürlichen Kreisläufen ist das Allerwichtigste für die Zukunft. Natur, Tier, Mensch im Einklang. Wenn ich ein Kalb schlachte, dann völlig ruhig und stressfrei mit einem Leckerli. Das Tier merkt überhaupt nichts. Keine qualvollen Langstrecken-Tiertransporte und angstvolle Adrenalin-Ausschüttung, die das Fleisch ruiniert!“ Manfred Jenny hält nichts von täglichem Fleischkonsum, aber wenn, dann zum Genießen – Fleisch von Tieren, die ein gutes Leben hatten.

Manfred mit seinen Alpschweinen. Vom Tschengla-Parkplatz wandert man eine Stunde zur Furkla-Alpe, oder von Brand per Panoramabahn auf die Bergstation fahren und gemütlich eine Stunde zur Furkla spazieren.
Manfred mit seinen Alpschweinen. Vom Tschengla-Parkplatz wandert man eine Stunde zur Furkla-Alpe, oder von Brand per Panoramabahn auf die Bergstation fahren und gemütlich eine Stunde zur Furkla spazieren.
Über 200 Rinder von insgesamt 18 Landwirten weiden auf der Alpe und fühlen sich sichtlich wohl. Foto: mJ
Über 200 Rinder von insgesamt 18 Landwirten weiden auf der Alpe und fühlen sich sichtlich wohl. Foto: mJ
Ökoland - Tag der offenen Tür - Hirtenfamilie Manfred Jenny aus Schnifis, Alpe Furkla ist eine Jungvieh- und Mutterkuhalpe mit ca. 120 Mutterkühen und  89 Rindern von 18 Auftreibern.

Ökoland – Tag der offenen Tür – Hirtenfamilie Manfred Jenny aus Schnifis, Alpe Furkla ist eine Jungvieh- und Mutterkuhalpe mit ca. 120 Mutterkühen und  89 Rindern von 18 Auftreibern.

Am kommenden Sonntag, dem
25. August 2013, heißt es ab 9 Uhr „Älplar“-Brunch, bitte mit Vorreservierung unter 0664 3542423, danach „Tag der offenen Tür“ für alle!