SP-Frauen schnüren Paket für ein neues „Familienbild“

Vorarlberg / 20.08.2013 • 21:23 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

SP-Frauen gehen mit neuem Familienbild in die Offensive. VP kontert Vorstellungen.

Bregenz. (VN-tw) „Zehn Punkte für Vorarlbergs Familien“ – unter diesem Motto präsentierten Familiensprecherin Miriam Jäger-Fischer (SP) und Frauenvorsitzende Olga Pircher (SP) ihre Vorstellungen für ein neues Familienbild. Oberste Priorität besitzt dabei ein neuer Familienbegriff. Die klassische Familie als solche habe ausgedient, lautet der Tenor.

Der Begriff Familie müsse aufgrund gesellschaftlicher Entwicklungen „umfassender gesehen werden“, betonte Jäger-Fischer und forderte dabei beispielsweise auch ein Adoptions- und Pflegeelternrecht „für Alleinerziehende und gleichgeschlechtliche Paare“. Das Forderungspaket, so Pircher und Jäger-Fischer, sei von einer Arbeitsgruppe mit Vertretern aus Gewerkschaft, Eltern und Elternvereinen sowie SP-nahen Organisationen über Monate hinweg erarbeitet werden. Vor dem Hintergrund der momentanen Situation der Vorarlberger Familien habe man das Forderungspaket geschnürt.

Unternehmen sensibilisieren

Auch eine Stärkung der Familien in der Arbeitwelt, etwa durch den Auf- und Ausbau von betrieblichen Betreuungsangeboten sowie die Sensibilisierung von Unternehmen für Anliegen von Familien sind in dem Katalog enthalten. Darüber hinaus sollen „alle Kinderbetreuungseinrichtungen als Bildungseinrichtungen anerkannt werden“.

„Familien kein Auslaufmodell“

Der Konter der VP ließ nicht lange auf sich warten. „Auch wenn es die SP nicht gerne hört, so ist es nach wie vor eine Tatsache, dass die überwiegende Zahl der Kinder in einer sogenannten ,klassischen Familie‘ aufwächst“, wies VP-Familiensprecherin Monika Reis die Kritik zurück. Moderne Familienpolitik „in erster Linie am Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare aufzuhängen“, so Reis, werfe „ein bezeichnendes Licht auf das Familienbild der SP. Unser Ziel ist es, die Familien und den Mittelstand finanziell zu entlasten.“

Der Begriff Familie muss umfassender betrachtet werden.

Miriam Jäger-Fischer

Stärkung der Familien

» Umsetzung der geplanten Erhöhung der Familienbeihilfe.

» Bessere Anrechnung von Kinderbetreuungszeiten bei der Pension, im Steuerrecht, bei der Mitversicherung. Im Erbrecht müssen neue familiäre Lebensformen gleichgestellt werden.

» Änderung des Adoptions- und Pflegeelternrechts auch für Alleinerziehende und gleichgeschlechtliche Partnerschaften.