Huber kündigt geordneten Rückzug an

Vorarlberg / 23.08.2013 • 17:54 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Huber kündigt geordneten Rückzug an

Am Kummenberg neigt sich eine Ära dem Ende zu: Götzner Gemeindechef zieht sich zurück.

Götzis. (VN) Er gilt als einer, der der Marktgemeinde Götzis und der Region Kummenberg über mehr als zwei Jahrzehnte hinweg seinen Stempel aufgedrückt hat: Werner Huber (66), der bereits im Alter von 16 Jahren in der Bauabteilung erstmals Rathausluft „schnuppern“ durfte, plant seinen Rückzug von der Gemeindespitze. Über die Bühne gehen soll das Ganze Mitte kommenden Jahres.

„Abschied fällt mir nicht leicht“

Von Amtsmüdigkeit könne deshalb aber nicht die Rede sein, weist der dreifache Familienvater kursierende Gerüchte „ins Reich der Märchen“. Nach 23 Jahren als Gemeindeoberhaupt ist es aus seiner Sicht „ganz einfach an der Zeit, Jüngeren Platz zu machen“, sagt Huber im Gespräch mit den VN. Und bestätigt damit sein Vorhaben.

„Im Landtag würde ich bleiben“

Sein Mandat als Abgeordneter im Landtag würde Huber allerdings nicht nur bis zum Ende der Landtagsperiode im Herbst 2014 behalten. Er würde sich auch als Kandidat auf der Liste der Volkspartei nochmals zur Verfügung stellen. „Diese Funktion reizt mich, die würde ich weiter ausüben.“ Über mögliche Erben als Bürgermeister will Huber „derzeit noch nicht reden“. Einen Kandidaten habe er aber bereits im Auge, betont der 66-Jährige und verweist auf „zuständige Parteigremien“, die darüber zu entscheiden hätten.

Personenkarussell dreht sich

Hört man sich allerdings in der Marktgemeinde um, so dreht sich das Personenkarussell in Sachen „Hubers Erbe“ bereits auf Hochtouren. Dabei werden gleich mehrere Namen genannt, die als mögliche Nachfolger in Frage kommen: neben dem Obmann der Wirtschaftsgemeinschaft Götzis, Walter Böhmwalder (44), fällt immer öfter auch der Name des derzeitigen Gemeinderates Christoph Kurzemann (51) und jener von Wolfgang Marte (57).

Christian Loacker als Favorit?

Zu den „absoluten Favoriten“ in Sachen Nachfolge wird vor allem auch Christian Loacker gezählt. Dem 50-jährigen Loacker, welcher derzeit seine Brötchen als Büroleiter von Gesundheitslandesrat Christian Bernhard verdient, werden in der örtlichen VP „sehr große Chancen“ eingeräumt. Rechtsanwalt Clemens Ender (42), der in Feldkirch eine Kanzleipartnerschaft betreibt und seit den letzten Gemeinderatswahlen als Vizebürgermeister fungiert, ist offenbar aus dem Rennen.

Hat Ender längst abgewunken?

Ender, der lange Zeit als „logischer Nachfolger“ von Huber gehandelt wurde, derzeit auf Urlaub weilt und deshalb für die VN nicht erreichbar war, soll „längst abgewunken“ haben, wissen Funktionäre der örtlichen Volkspartei zu berichten.

„Clemens Ender will sich auf seine Kanzlei konzentrieren, würde jedoch als VizeGemeindechef weiterhin zur Verfügung stehen“, heißt es in der Kummenberg-Gemeinde.

Zur Person

Werner Huber

Hat nach 23 Jahren als Gemeindeoberhaupt seinen Rückzug aus dem Rathaus Götzis beschlossen

Geboren: 3. August 1947

Familie: verheiratet, drei Kinder

Laufbahn: Volks- und Hauptschule, Handelsschule, Abendmatura, seit1990 Bürgermeister und seit 2007Abgeordneter im Vorarlberger Landtag

Marktgemeinde Götzis

Einwohner:

11.415

Gemeindefläche:
14,64 Quadratkilometer

Haushalte:
4695

Budget-Voranschlag 2013:
28,6 Millionen Euro

Fraktionsstärken im Rathaus:
Volkspartei 17, Grüne Liste 6, Sozialdemokraten 5 und Freiheitliche 2 Mandate

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.