Schnaps beim Stadfest:Hagen war es nicht

Vorarlberg / 25.08.2013 • 18:53 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

bregenz. (VN) Der Wirbel um das „hochprozentige Wahlgeschenk“, das der Landesobmann des Team Stronach, Christoph Hagen, in Form von kleinen Schnapsfläschchen mit seinem Konterfei beim Stadtfest in Bregenz verteilt haben soll, ist laut Siegmund Buocz nicht gerechtfertigt. Denn so, wie es in den VN am Samstag berichtet wurde, habe es sich nicht zugetragen. Buocz, Finanzreferent und Ortsbeauftragter Bregenz des Team Stronach, stellt klar, dass Christoph Hagen selbst gar nicht beim Stadtfest anwesend war. Er selbst und seine Ehefrau hätten die Marillenbrändlein verteilt, „sage und schreibe 30 Stück von diesen Fläschchen – ausschließlich an Politikfreunde, auch an Herrn Ritsch, an Bekannte, Wirte und sehr nahe Freunde“.

Von einem vom Stadt­marketing-Geschäftsführer Christoph Thoma erwähnten Spirituosenverbot sei ihm nichts bekannt gewesen. „Dafür möchte ich mich auch entschuldigen.“