Reges Treiben in der Feldkircher Kinderstadt

Vorarlberg / 26.08.2013 • 20:46 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Suraya und Anabelle arbeiten im Fundamt der Kinderstadt. Foto: FEP
Suraya und Anabelle arbeiten im Fundamt der Kinderstadt. Foto: FEP

Feldkirch. (fep) Fleißig „gearbeitet“ wird derzeit im Alten Hallenbad, wo heuer bereits zum 10. Mal die Kinderstadt „KleinFeldkirch“ stattfindet. Täglich sind dort bis zu 250 Kinder in über 50 verschiedenen Berufen tätig.Friseure, Bäcker, Köche, Bankangestellte oder Schauspieler üben ihre Berufe mit viel Enthusiasmus aus, um möglichst viele „Lasuten“ – die Währung in der Kinderstadt – zu verdienen. Die Kinder lernen dabei spielerisch, wie vielfältig das Stadtleben ist und wie viel persönliches Engagement für eine positive Entwicklung des Zusammenlebens in der Stadt erforderlich ist. „KleinFeldkirch“ ist noch bis zum 6. September jeweils montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Mitmachen können alle Kinder zwischen 7 und 12 Jahre.