Schwester zur Prostitution gezwungen?

Vorarlberg / 26.08.2013 • 21:38 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

feldkirch. (VN) Wegen grenzüberschreitenden Prostitutionshandels, Zuhälterei und schwerer Nötigung musste sich gestern ein Paar aus Bulgarien vor dem Landesgericht Feldkirch verantworten. Die beiden sollen die Schwester des 35-jährigen Angeklagten unter dem Vorwand, sie würde in Österreich gutes Geld verdienen, hergelockt haben. Laut Staatsanwaltschaft soll die Frau dann der Prostitution zugeführt worden sein. Die Hälfte der Einnahmen hätte sie abgeben müssen. Einmal soll sie von der Lebensgefährtin des Bruders mit einem Schlag auf den Arm zur Prostitution genötigt worden sein. Wie Radio Vorarlberg gestern berichtete, bestritten die Angeklagten die Vorwürfe vehement und bekannten sich nicht schuldig. Dem Bericht zufolge erklärte das Paar vor Gericht, es hätte dauernd Streit wegen Unordnung und Zigaretten gegeben, als die Schwester bei ihnen wohnte. Sie beschrieben diese als drogenabhängig und dass sie auch in Bulgarien als Prostituierte gearbeitet haben soll. Da die Schwester selbst gestern nicht vor Gericht erschien, nicht auffindbar war und daher als Zeugin nicht befragt werden konnte, musste der Prozess vertagt werden.