Bergretter trugen in Not geratenen Senior ins Tal

Vorarlberg / 27.08.2013 • 21:44 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

lech. (VN) Einen Schwächeanfall hat am Montagabend ein 74 Jahre alter Deutscher während einer Wanderung in Lech erlitten. Nach Polizeiangaben war der Mann gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin und zwei Hunden von der Bergstation der Rüfikopfbahn in Richtung Lech unterwegs. Weil der Weg sehr steil ist und zudem Regen einsetzte, konnte der Pensionist nicht mehr weitergehen. Seine Freundin stieg dann um 19.20 Uhr alleine ins Tal ab und verständigte die Bergrettung.

Schlechte Sicht

Wie die Polizei mitteilte, musste der Hubschraubereinsatz aufgrund schlechter Sicht wegen Nebels und einsetzender Dunkelheit abgebrochen werden. Die Bergrettung Lech war mit zwölf Mann im Einsatz und konnte den in Not geratenen Deutschen schließlich mittels Trage ins Tal bringen.