Konstanter Rückgang bei Anzeigen

Vorarlberg / 28.08.2013 • 21:54 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Bregenz. (VN-sta) Die Landespolizeidirektion Vorarlberg spricht angesichts der gestern veröffentlichten Kriminalstatistik für das erste Halbjahr 2013 von einer „stabilen Sicherheitslage“ im Bundesland Vorarlberg. Mit 9879 angezeigten Fällen setze sich der konstante Rückgang an Anzeigen fort, heißt es in einer Aussendung der Ländle-Polizei.

Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte die Polizei noch 10.458 Fälle zu bearbeiten. Die Aufklärungsquote liegt im ersten Halbjahr bei 57,1 Prozent. Die meisten Vorfälle verzeichnet die Exekutive, so die Statistik, in den Bereichen „Fremdes Vermögen“ und „Leib/Leben“. Gewaltdelikte wie z. B. Körperverletzungen seien jedoch in den letzten sechs Monaten rückläufig gewesen (-4,9 Prozent), sind die Polizisten erleichtert.

Das ganzjährige Schwerpunktthema der Vorarlberger Polizei sind die Einbruchdiebstähle. 96 Mal – also etwa jeden zweiten Tag – wurde im ersten Halbjahr 2013 in ein Haus oder eine Wohnung in Vorarlberg eingebrochen.