27,5 ist das neue 26 Zoll

Vorarlberg / 29.08.2013 • 17:55 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die 26-Zoll-Reifen wurden bei Simplon von den 27,5-Zoll-Reifen komplett abgelöst. „Man rollt besser über Hindernisse und kommt schneller vorwärts“, erläutert Helmut Kierok.
Die 26-Zoll-Reifen wurden bei Simplon von den 27,5-Zoll-Reifen komplett abgelöst. „Man rollt besser über Hindernisse und kommt schneller vorwärts“, erläutert Helmut Kierok.

Über 200 Weltneuheiten verspricht die Eurobike in Friedrichshafen – am Samstag ist Publikumstag.

Friedrichshafen. (VN-ger) 1900 stand das Wort erstmals im Rechtschreibduden. Mittlerweile führt selbst im Wahlkampf kein Weg mehr am Fahrrad vorbei. Die Vorarlberger Grünen haben sich Anfang der Woche damit auf den Weg gemacht. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel warb am Mittwoch bei der Eröffnung der Eurobike in Friedrichshafen um die Gunst der Wähler. Bis Samstag präsentieren dort über 1300 Aussteller die neuesten Trends und über 200 Innovationen rund ums Fahrrad. Von Helmen mit eingebauter Brille über Fahrräder aus Walnussholz bis hin zu sich selbst reparierenden Reifen, dem kompaktesten Faltrad der Welt oder E-Rennrädern ist da so ziemlich alles dabei. Apropos E: Kaum ein Hersteller scheint mittlerweile mehr an den elektrisch angetriebenen Fahrrädern vorbei­zukommen. Selbst Cube-Action-Teamfahrer André Wagenknecht soll davon so begeistert gewesen sein, dass er gar nicht mehr absteigen wollte. „Er ist damit auf unserem Testgelände einen Trail hochgekommen, den bislang noch keiner geschafft hat“, berichtet Konstrukteur Michael Prell über die neueste E-Mountainbike-Generation aus dem Hause Cube. „Man kann damit Sachen machen, die man mit einem normalen Bike nicht machen kann. Außerdem kommt man sehr viel weiter und sehr viel schneller bergauf und ist ergonomischer unterwegs.“ Unter Strom gesetzt werden aber auch Liegeräder oder die traditionellen Posträder, die dadurch zunehmend zum Transportmittel werden.

Auf großem Fuß

Auf großem Fuß leben werden künftig die Mountainbikefahrer. Die herkömmlichen 26-Zoll-Reifen dürften nämlich auf dem Berg ausgedient haben. „Wir haben nur noch 27,5-Zoll-Räder im Programm“, bekräftigt Helmut Kierok, Service- und Verkaufsmitarbeiter der Harder Fahrradschmiede Simplon. „Man rollt besser über Hindernisse und kommt schneller vorwärts“, liegen für ihn die Vorteile auf der Hand. Nach wie vor im Trend sind die 29-Zoll-Reifen, die laut Kierok insbesondere für Fahrer ab einer Größe von etwa 1,80 Meter gedacht sind.

Ein beinahe grenzenloses Radvergnügen versprechen die sogenannten Fatbikes. Durch die besonders breiten Reifen sollen selbst Schnee, Matsch, Kies oder Sand kein Hindernis mehr darstellen.

Neue Rennrad-Generation

Worauf Mountainbikefahrer schon seit vielen Jahren schwören, hält nunmehr auch bei den dünner bereiften Kollegen Einzug: Als einer der weltweit ersten hat der Komponenten-Hersteller Sram vor wenigen Wochen die hydraulische Scheibenbremse für das Rennrad auf den Markt gebracht. Marken wie Specialized, Cannondale, Canyon oder Focus verwenden sie bereits, an der Entwicklung dran sind aber alle irgendwie. „Sie ist unanfällig gegen Witterungseinflüsse, hat eine höhere Bremskraft, bei langen Bergabfahrten werden die Hände geschont und man hat immer das gleiche Gefühl“, erläutert Christoph Allwang, technischer Marketer bei Sram, die Unterschiede. Die Bremse wiegt zwar zwischen 160 und 180 Gramm mehr, außerdem fallen die Handgriffe aufgrund des dort integrierten Geberzylinders etwas größer aus. „Aber die Vorteile überwiegen deutlich“, ist Allwang vom Erfolg des Produkts überzeugt.

Das E-Bike als Transportmittel gewinnt zusehends an Bedeutung.
Das E-Bike als Transportmittel gewinnt zusehends an Bedeutung.
Die meisten elektrisch angetriebenen Fahrräder sind auf den ersten Blick kaum noch als solche zu erkennen: Das neue E-Mountainbike von Cube soll zudem eine ganz neue Zielgruppe ansprechen. VN/Steurer, Veranstalter
Die meisten elektrisch angetriebenen Fahrräder sind auf den ersten Blick kaum noch als solche zu erkennen: Das neue E-Mountainbike von Cube soll zudem eine ganz neue Zielgruppe ansprechen. VN/Steurer, Veranstalter
Auch Fatbike-Fahrer leben auf großem Fuß: Durch die extrem breiten Reifen sollen selbst Schnee, Matsch, Kies oder Sand kein Hindernis mehr darstellen.
Auch Fatbike-Fahrer leben auf großem Fuß: Durch die extrem breiten Reifen sollen selbst Schnee, Matsch, Kies oder Sand kein Hindernis mehr darstellen.

Beim Publikumstag
am Samstag, 31. August, ist die Eurobike von 9 bis 18 Uhr auch für
Endverbraucher geöffnet.