Hanf-„Gärtner“ bekommt Haft auf Bewährung

Vorarlberg / 29.08.2013 • 21:33 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Der Angeklagte baute Marihuana an und dealte damit. Foto: VN
Der Angeklagte baute Marihuana an und dealte damit. Foto: VN

Feldkirch. (ec) Ein 48-jähriger Bregenzerwälder wurde heute am Landesgericht Feldkirch zu zwölf Monaten Bewährungsstrafe plus 2880 Euro unbedingter Geldstrafe verurteilt. Dem Mann wurde vorgeworfen, im größeren Stil Hanf angebaut und verwertet zu haben. Insgesamt zog der Wälder 3,4 Kilo Marihuana auf, konsumierte selbst und verkaufte aber auch. Zudem wurden ihm illegaler Waffenbesitz und weitere Drogengeschäfte angelastet. Die Qualität aus dem In- und Outdoor-Anbau war unterschiedlich. Zur Freude der Justiz wurden über 9000 Euro sichergestellt und davon gleich 8500 für verfallen erklärt. Mildernd waren das Geständnis und die Sicherstellung des Geldes, zudem die eingeschränkte Zurechnungsfähigkeit des Abhängigen, erschwerend der lange Tatzeitraum und die Vorstrafenbelastung.